Barbaratag: In 20 Tagen blüht's!

Der 4. Dezember wird als Tag der heiligen Barbara begangen. Der Legende nach lebte Barbara im kleinasiatischen Nikomedia – heute Izmet - als Tochter reicher Eltern. Ihr Vater wollte verhindern, dass sie zum Christentum übertrat. Da Barbara aber nicht von dem neuen Glauben ablassen wollte, hat ihr Vater sie im Jahr 306 n. Chr. enthaupten lassen.

Der Legende nach sollen durch die Kraft ihres Gebets Felsen und Mauern eingestürzt sein, so dass sie trotz des väterlichen Verbots, an christlichen Gottesdiensten teilnehmen konnte. Sie ist eine der 14 Nothelferinnen und wird als Schutzheilige unterschiedlicher Berufsgruppen verehrt, wie z. B. der Bergleute, Glockengießer und Feuerwehrleute

Am Barbaratag holt man Obstbaumzweige ins Haus, damit sie zu Weihnachten blühen. Meist sind es Kirschzweige. Sie werden über Nacht ins warme Wasser gelegt und dann stellt man sie in eine mit Wasser gefüllte Vase. Durch die Wärme in den Zimmern treiben die Zweige Knospen und mit etwas Glück blühen sie zu Weihnachten. So dass mitten im Winter der Frühling und damit das Leben neu erwacht.

 

 

Probieren Sie es aus! Viele Mitarbeitende aus DIAKOVERE pflegen diese Tradition und haben den schönen Frühlingsgrüß am Heiligabend schon erlebt. Es funktioniert also!


Veranstaltungstipp

Bücherflohmarkt im DIAKOVERE Friederikenstift
Die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Patientenbücherei im Friederikenstift laden zum Bücherflohmarkt ein.

Wann? Mittwoch, 6. Dezember, 13.30 bis 16 Uhr
Wo?  Eingangshalle des Friederikenstifts, Humboldtstraße 5, 30169 Hannover

 
zu unseren Spendenprojekten