Demenzpatienten verwechseln Dinge im Alltag

Die Situation an Demenz erkrankter Menschen im Krankenhaus erleichtern

Demenz als begleitende Erkrankung kompetent und liebevoll behandeln

Die ältere Dame auf dem Foto ist entspannt und heiter gestimmt. Sie achtet ganz genau auf das, was die Clownin gerade sagt und macht. Beide haben die Umgebung um sich herum eine Zeit lang vergessen, und genau darum geht es der Clownin auch. Die ältere Dame ist Patientin im DIAKOVERE Krankenhaus und zusätzlich an Demenz erkrankt – das ist eine Herausforderung. Die Demenz ist während des Krankenhausaufenthaltes zwar „nur“ eine begleitende Erkrankung, spielt aber für die weitere Behandlung eine wichtige Rolle.

Patienten mit Demenz reagieren zum Teil ängstlich, mitunter auch aggressiv, wandern oft ruhelos im Krankenhaus umher und rufen um Hilfe. Sie können ihre eigentliche Krankheit und ihre Symptome nicht beschreiben und bei der Behandlung nicht konstruktiv mitwirken. Pflegende, Ärzte und alle anderen Beteiligten müssen intensiv zusammenarbeiten.

Eine unserer Demenzlotsinnen nimmt sich im Krankenhaus Zeit für eine Patientin.
  • In unseren Häusern arbeiten Alltagsbegleiter und Demenzlotsen als Bindeglieder zwischen Patienten, Angehörigen, Pflegekräften, Ärzten und Therapeuten. Sie entlasten nicht nur das Pflegepersonal auf den Stationen, sondern auch andere Patienten.
  • Wir haben für Patienten mit Demenz und ihre Angehörigen eine „Gute Stube“ im Stil der fünfziger Jahre eingerichtet. Die „Gute Stube“ weckt Erinnerungen und lädt ein, über Erlebtes ins Gespräch zu kommen.
  • Wir machen gemeinsam Musik und malen mit den betroffenen Patienten.
  • Sogar ein Erinnerungskoffer, den die Patienten auf ihr Zimmer mitnehmen können, wurde mit Gegenständen „von früher“ gefüllt.

Diese und weitere Ideen haben wir mit dem Ziel umgesetzt, eine ruhige und angenehme Atmosphäre im Krankenhaus zu schaffen.

Wir wollen auch:

  • die Wegweiser im Krankenhaus verbessern
  • die Zimmertüren mit Bildern unterscheidbar machen
  • in den Zimmern Tafeln installierten, auf denen die Tagesstruktur der Patienten abgebildet wird
  • eine weitere "Gute Stube" einrichten
  • neue ehrenamtliche Demenzlotsen schulen
  • Pflegende zu Pflegeexperten für Menschen mit Demenz ausbilden und vieles mehr.

    Das bisher Erreichte und alles Weitere lässt sich nur mit Spendenmitteln verwirklichen.

Deshalb bitten wir Sie: Helfen Sie den Menschen, die als Patienten zusätzlich an Demenz erkrankt sind und unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Ihre Spende hilft uns, den Krankenhausalltag Schritt für Schritt so zu verändern, dass Demenz als begleitende Erkrankung kompetent und zugewandt behandelt werden kann.


Spendenkonto DIAKOVERE gGmbH

Evangelische Bank eG
IBAN DE78 5206 0410 0100 6022 48

Ob schnell und unkompliziert per Onlinespende, als Barspende oder langfristige Zuwendung per Einzugsermächtigung – Ihre Spende kommt gut an.

Sie erhalten von uns ein Dankschreiben und eine Zuwendungsbestätigung (ab einer Spende von 5 Euro).


 
zu unseren Spendenprojekten