Eine Auszubildende der Heilerziehungspflege

Über die Fachschule i-Hep

Die Fachschule i-HEP befindet sich am Standort Mittelfeld in den Räumen der Mira-Lobe-Förderschule, einer Förderschule für Kinder und Jugendliche mit überwiegend körperlichen Beeinträchtigungen. Auf dem Gelände liegen weitere Einrichtungen unseres Kooperationspartners "DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen", in denen große Teile der praktischen Ausbildung absolviert werden.

Unsere modern ausgestatteten Unterrichtsräume sowie Gruppenarbeitsraum mit PC-Arbeitsplatz und Teeküche unterstützen vielfältige Lehr-/Lernprozesse und bieten gleichermaßen Rückzugsmöglichkeit für Pausen und Gruppen- bzw. Einzelarbeit Stillarbeit.  

Unser Team

Schwerpunktthema: Inklusion

Service-Learning Konzept

"Warum machst du diese Ausbildung?"

Lerndende unseres ersten HEP-Kurses bei der Präsentation

"Ich möchte Menschen mit Behinderung in ihrem Alltag unterstützen und fördern. Zudem gibt es für HEP`s viele Einsatzbereiche."

"Ich habe durch vorherige Erfahrungen gemerkt, dass ich viel Spaß an der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen habe. So ist mein Interesse an dem Beruf entstanden."  

"Was ist das Besondere an dieser iHEP-Ausbildung im DIAKOVERE Fachschulzentrum?"

Selbsterfahrung wird in der HEP-Ausbildung groß geschrieben.

"Die Art und Weise der Unterrichtsgestaltung ist toll. Gut finde ich auch, dass sich unser Klassenraum innerhalb der Werner-Dicke-Schule befindet. Hier wird der inklusive Ansatz gleich sichtbar."


"Eindeutig das i für Inklusion, das uns immer begleitet und unsere Lehrer, die aus sehr unterschiedlichen Bereichen kommen."


"Wir haben viel Praxis und Theorie gleichzeitig. Dadurch wird es selten langweilig und wir können das in der Schule Gelernte gleich in der Praxis umsetzen."  

"Was macht dir besonders viel Spaß?"

Der Unterricht ist durch interessante Methoden nie langweilig.
Moderne Unterrichtsmethoden und Ausstattung der Räume in den Unterrichtsräumen der HEP Ausbildung in Hannover.

"Die praktischen Einsätze und das menschliche Miteinander."

"Die Zusammenarbeit in den Tischgruppen ist sehr gut. Und mir gefallen die umfangreichen und verschiedenen Lerngebiete, ebenso wie die Praxiseinsätze."

"Die Herausforderung sich immer wieder neu auf die verschiedenen Menschen und ihre unterschiedlichen Eigenschaften einzustellen."

"Lernen und Lachen liegen nah beieinander."  

Nach oben


 
zu unseren Spendenprojekten