Ausbildung Physiotherapie - Physiotherapeutin mit Patient

Ausbildung Physiotherapie im im DIAKOVERE Fachschulzentrum

Staatliche Regelungen in der Physiotherapie-Ausbildung

Kompetenzorientierte Ausbildung

Ablauf der Ausbildung

Umfang und Ziel der Ausbildung

Schulaktivtäten/Projekte

Kooperationspartner

Bewerbungsvoraussetzungen

Fakten zur Ausbildung

Staatliche Regelungen in der Physiotherapie-Ausbildung

Die Physiotherapieausbildung wird durch das Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie (Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG) vom 26.05.1994 und dessen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PhysTh APrV vom 06.12.1994) für das gesamte Bundesgebiet geregelt. Der Bund schreibt vor:

  • welche Fächer in welchem Stundenumfang zu unterrichten sind
  • Dauer und Fachgebiete der praktischen Ausbildung
  • die staatliche Abschlussprüfung

Die Kultushoheit der Länder ermöglicht diesen, darüber hinausgehende Regelungen zu treffen. Für Niedersachen bedeutet dies, dass für Änderungen im Ablauf der Ausbildung oder des Examens das Kultusministerium bzw. die niedersächsische Landesschulbehörde zuständig ist. Neben dem Bundesgesetz gelten hier die Rahmenrichtlinien für die Ausbildung in der Physiotherapie, die das Kultusministerium im Dezember 2007 in Kraft gesetzt hat. Deren Ziel ist die Überwindung der Fächerorientierung zu Gunsten einer Handlungsorientierung.

Nach oben

Kompetenzorientierte Ausbildung

Die Rahmenrichtlinien in der Physiotherapie unterstützen uns durch die Kompetenzorientierung in der Wahrnehmung unseres Bildungsauftrages. Handlungskompetenz als zentrales Ziel der Berufsfachschulen ist "...die Bereitschaft und Befähigung des Einzelnen, sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten." (Kultusministerkonferenz, 2011)

In Lernsituationen erweitern Sie Ihre Handlungskompetenz: Lernsituationen basieren auf beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungssituationen. Durch diese neue Art des Lernens soll Ihnen der Transfer von Theoriewissen in die berufliche Praxis erleichtert werden. Neben der Fach- und Methodenkompetenz richten wir unseren Blick genauso auf die Personal- und Sozialkompetenz unserer Lernenden. Dabei sehen wir unseren Auftrag in der Initiierung, Begleitung und Unterstützung von Lernprozessen.

Nach oben

Ablauf der Ausbildung

Im ersten Ausbildungsjahr verbleiben Sie überwiegend am Schulort und erhalten theoretischen und praktischen Unterricht. Sie werden Erkundungsaufgaben sowie Hospitationstage im klinischen Praxisbereich erleben. In dieser Zeit legen wir die notwendigen Grundlagenfächer wie Anatomie, Physiologie, Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre, Haltungs- und Bewegungsanalyse, Untersuchungstechniken und Behandlungsmethoden vor allem in den klinischen Feldern der Chirurgie/Orthopädie, Inneren Medizin und Gynäkologie, damit Sie für die Anwendung dieser Bereiche bei der Patientenbehandlung kundig sind.

Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr sind Sie jeweils blockweise in der Schule sowie in der Praxis. Theoretische und praktische Ausbildung sind eng miteinander verzahnt, so gibt es während der Praxisblöcke Präsenztage in der Schule. Die Schwerpunkte in diesen beiden Ausbildungsjahren liegen vor allem in der Orthopädie, Neurologie und Pädiatrie und weiteren aufbauenden Grundlagenfächern sowie der Speziellen Krankheitslehre.

Die Lernenden werden vor Ort von einer ausgebildeten Physiotherapeut/in mit entsprechender Berufspraxis angeleitet. Hinzu kommt die regelmäßige Betreuung (u.a. Supervision, direkte Beobachtung von Therapiesituationen mit anschließender Reflexion) von Seiten der Schule durch Lehrkräfte, die für den entsprechenden Fachbereich spezialisiert sind. Die Praxisplätze werden von der Schule gestellt.

Die Ausbildung schließt mit den schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfungen ab und berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung "staatlich anerkannte Physiotherapeut/in"

Nach oben

Umfang und Ziel der Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung der Physiotherapie umfasst mindestens den 
theoretischen und praktischen Unterricht von 2.900 Stunden und die praktische Ausbildung von 1.600 Stunden (s. Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten (PhysTh-APrV.

Entsprechend der Aufgabenstellung des Berufes werden Sie mittels der Ausbildung dazu befähigt "...durch Anwendung geeigneter Verfahren der Physiotherapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich zu geben und bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen zu schulen." (S. Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG)

Sie lernen Haltung und Bewegung zu analysieren sowie physiotherapeutisch zu diagnostizieren. Sie leiten daraus Ihre Behandlungsziele, in Abstimmung mit den Klient/innen, ab und setzen diese mittels geeigneter Behandlungsmethoden um. Sie erlernen im Team Ihre Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozesse zu bewerten.

Bestimmte Aufgaben werden Sie eigenverantwortlich oder im Rahmen der Mitwirkung ausführen, ebenso interdisziplinär mit verschiedenen Berufsgruppen zusammen arbeiten. Daraus ergibt sich unter anderem die Stärkung der Handlungsfelder Anleiten, Schulen und Beraten sowie die bewusste Gestaltung einer therapeutischen Beziehung. (s. Rahmenrichtlinien für die Ausbildung in der Physiotherapie)

Nach oben

Schulaktivtäten/Projekte

Folgende Aktivitäten unterstützen Ihren Lernprozess:

  • Exkursionen, Feiern und Klassenfahrt
  • Ein interdisziplinärer Tag mit allen Ausbildungsgängen des Fachschulzentrums
  • Der Schülerkongress: Auszubildende bieten Fortbildungsreferate für Auszubildende an
  • Lernkonferenzen
  • Hospitationstage
  • Öffentlichkeitsarbeit (Ausbildungsmärkte, NP Rendezvous, Winterakademie ...)
  • Tag der offenen Tür
  • Rollstuhlprojekt (Basketball) mit dem Behindertensportverband
  • Unterstützung bei den Special Olympics

Nach oben

Kooperationspartner während der schulischen Ausbildung

Wir arbeiten mit vielen Einrichtungen, in denen unsere Lernenden ihre fachpraktische Ausbildung absolvieren und damit mit vielen Praxisanleitern über viele Jahre sehr erfolgreich und verbindlich zusammen. Dies bedeutet, dass wir auch die Stellen für die praktische Ausbildung bereit stellen. Darüber hinaus kooperieren wir mit den anderen Ausbildungsgängen des Fachschulzentrums und mit allgemeinbildenden Schulen. Wir nutzen Synergieeffekte, unterstützen uns gegenseitig bei konzeptionellen Weiterentwicklungen und bei der Verwirklichung unseres Leitbildes.

Nach oben

Bewerbungsvoraussetzungen für Ausbildung / Studium zum/zur Physiotherapeut/in

Gesetzliche Voraussetzung zum Absolvieren der Phyiotherapieausbildung ist der Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) oder ein anderer gleichwertiger Abschluss. Wer einen Hauptschulabschluss, bzw. einen anderen gleichwertigen Abschluss in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung vorweisen kann, erhält ebenfalls die Zugangsvoraussetzung. Wer am Ausbildungsprofil Physio-Stud teilnimmt muss über eine entsprechende Hochschulzugangsberechtigung verfügen. Grundsätzlich setzen wir bei einer Bewerbung den Nachweis eines mindestens zweimonatigen Praktikums in der Physiotherapie oder einer anderen medizinischen/sozialen Einrichtung voraus.

Nach oben

Weitere Informationen zur Ausbildung Physiotherapie

Kursgröße
2 Klassen à 24 Lernende

Ausbildungsbeginn
jeweils zum 1. Oktober

Kosten
180 Euro/Monat

Qualität
Unsere Ausbildungsgänge werden regelmäßig nach DIN EN ISO 9001: 2008 zertifiziert. Das Zertifikat wurde am 27.01.2016 bestätigt. 
Download PDF

Nach oben

 
zu unseren Spendenprojekten