Wir verwirklichen Teilhabe

Unsere Angebote für Menschen mit Behinderungen

Nanas und Annas: Gemeinsames Projekt der DIAKOVERE Tag-Werke und dem Sprengel-Museum Hannover

Veröffentlicht am:

Dörte Wiegand (Sprengel Museum), Marko Volck (Stiftung Hannoversche Volksbank), Tina Heß , Alfredo Vogric und Thomas Lücke (Tag-Werke Kleefeld) im Sprengelmuseum vor einem der Werke Niki de Saint Phalles (v.l.n.r.)

Hannover ist stolz auf seine Nanas, DIAKOVERE auf seine Annas. In den Tagesförderstätten „Tag-Werke“ von Niedersachsens größtem gemeinnützigen Sozial- und Gesundheitsunternehmen entstehen Tag für Tag Unikate im Stile der Vorbilder von Künstlerin Niki de Saint Phalle. „Annas“ heißen die bei DIAKOVERE, und sie werden von Menschen mit teilweise schweren Behinderungen produziert. „Die „Annas“ als abstrakte Figuren, mit und ohne Arme, mit unterschiedlichen Formen, eignen sich sehr gut für das inklusive Arbeiten in den Tag-Werken“, berichtet Tina Heß, Fachgruppenleitung DIAKOVERE Tag-Werke.

Das Sprengel Museum Hannover, zuständig für das Gesamtwerk von Niki de Saint Phalle, das über ein umfangreiches Konvolut an Arbeiten der Künstlerin verfügt, und DIAKOVERE haben jetzt ein gemeinsames Projekt gestartet: „Die Nanas sind selbstbewusste, große, bunte Figuren, die keinem körperlichen Ideal entsprechen, sondern ganz eigene Formen und damit ein besonderes Selbstbewusstsein transportieren. Diese Unterschiedlichkeit von Körpern wollte Niki de Saint Phalle auch mit ihren Nanas darstellen“, berichtet Dörte Wiegand, Museumspädagogin im Sprengel Museum Hannover.

Das inklusive Projekt wurde jetzt mit 5.000 Euro aus dem Preis „Hannover engagiert“ der Stiftung Hannoversche Volksbank und Radio Hannover ausgezeichnet. „Dieses Projekt hat einen starken Hannover-Bezug - sowohl mit den Nanas und Annas als auch in der Zusammenarbeit der beiden Institutionen“, so Marko Volck, Geschäftsführer Stiftung Hannoversche Volksbank.

Teil des Projektes sind Workshops: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tag-Werke besuchen das Sprengel Museum Hannover, um mit den Fachleuten dort das Werk der Künstlerin und ihre Techniken kennenzulernen sowie gemeinsam an neuen Modellen zu arbeiten.

 
zu unseren Spendenprojekten