Nur das „Wollen“ zählt – wie berufliche Integration gelingt

Veröffentlicht am:

v.l.n.r.: Edelgard Wollny, Inhaberin von Wollny Personal GmbH, Rainer Blasius, Teamleiter/JobCenter, Joachim Sawade, Jobakquisiteur/JobCenter, Heidrun Bellack, Fachbereichsleiterin des BEZ

Das schon traditionelle Netzwerktreffen fand in diesem Jahr am 20.06.2019 von 15:00  – 18:00 Uhr in der Werkstatthalle der Firma INDIVIDUAL Automobilsysteme statt. 

Die anwesenden Unternehmensvertreter sowie das Team des Beruflichen Bildungs- und Eingliederungszentrums (BEZ) der DIAKOVERE erhielten interessante Einblicke in verschiedene KFZ-Systeme für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Vertriebsleiter Roman Pott schilderte begeistert die Erfolgsstory des Unternehmens, die 2012 in einer kleinen Werkstatt begann und jetzt 25 Mitarbeiter beschäftigt. 

„Wir sind auf dem guten Weg zum Zauberer zu werden, um unseren Kunden ihre Mobilität zu garantieren“ stellte Herr Pott abschließend fest. 

Die Geschäftsführer von INDIVIDUAL tauschten sich mit dem JobCenter der Region über eine mögliche Zusammenarbeit aus. Zudem plant INDIVIDUAL mit dem BEZ bei einem gemeinsamen Auftritt auf der Mobilitätsmesse im September im Autohaus Kahle zu kooperieren. 

Der Betriebsberater des BEZ, Matthias Moser, schilderte lebhafte Beispiele für die individuelle Reintegration der Teilnehmenden – von den analysierten Ressourcen bis hin zur passgenauen Vermittlung von Arbeitsplätzen. Er wies auf den 2018 installierten Facebook-Auftritt (Facebook/DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen Personalvermittlung) als Vermittlungsplattform hin, denn „hier können sich Teilnehmer mit einem Bewerbungsvideo oder auch nur mit ihrem Lebenslauf potentiellen Arbeitgebern vorstellen“. Einige Teilnehmende konnten so bereits erfolgreich zu kleinen und mittelständischen Unternehmen in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vermittelt werden.

Heidrun Bellack, Fachbereichsleiterin des BEZ, appellierte an die Arbeitgeber, dem BEZ vakante Stellenprofile mitzuteilen, um dafür geeignete Bewerber vorschlagen zu können. Sie stellte ihr interdisziplinäres Team aus Sozialmedizinern, Arbeitspsychologen und Jobcoaches vor, welche die ersten Schritte der Teilnehmenden zum Arbeitsmarkt begleiten.  

Die Leiterin der Abteilung Fundraising der DIAKOVERE, Sabine Voigtmann, stellte fest, dass acht von zehn Unternehmen heute ein Budget für soziale Spenden haben, um ihre gesellschaftliche Verantwortung und Nachhaltigkeit zu beweisen. Sie fragte die anwesenden Unternehmensvertreter etwas provokant, wer sich sozial engagiere und bot die Kooperation bei sozialen Projekten der DIAKOVERE an. Sie betonte, dass der lokale Bezug „direkt vor der Haustür“ den Spendern sehr wichtig sei. Beim Spenden zähle nicht nur der Grundsatz „Tue Gutes und sprich darüber“, sondern „es geht um den Mehrwert für beide Seiten“ bilanzierte Frau Voigtmann. Das soziale Engagement führe nicht nur zu einem positiven öffentlichen Image, es fördere auch die Identifikation der Mitarbeiter bzw. sei attraktiv für zukünftige Bewerber.

Rainer Blasius, Teamleiter im JobCenter, erklärte die neuen Fördermöglichkeiten nach § 16 E bzw. § 16 I  des JobCenters bei langer Erwerbslosigkeit. 

Joachim Sawade, Jobakquisiteur vom JobCenter, berichtete aus seiner täglichen Vermittlungsarbeit, wie Bewerber und Arbeitgeber sich mithilfe eines Praktikums vor der erfolgreichen Integration kennen lernen. Für ihn zähle vor allem „das Wollen“ der Bewerber betonte er.
Im Anschluss kam es bei sommerlichen Temperaturen und einem kleinen Snack zu einem lockeren Austausch der Unternehmensvertreter, dem JobCenter der Region Hannover, unseren Teilnehmenden der Maßnahme Go! und den Gastgebern der Firma INDIVIDUAL und des BEZ. 

Daraus werden ggf. Aufträge generiert: 

So konnte Jürgen Ropers, Inhaber der Firma Hausmacher Ropers/Hausmeisterdienste, für sein Unternehmen eine private Empfehlung bekommen - natürlich ist Herr Ropers auch weiterhin im Auftragsverteiler des BEZ vertreten. Darüber hinaus möchte er Fördermöglichkeiten noch weitreichender ausschöpfen. 

Für einen Teilnehmenden der Maßnahme Go! konnte auf Grund einer vakanten Stelle ein Kontakt zu der internen IT- Abteilung der DIAKOVERE geknüpft werden. 

Ein weiterer Teilnehmer kontaktierte eine auf dem Gelände ansässige KFZ-Werkstatt. 

Edelgard Wollny, Inhaberin von Wollny Personal GmbH, hat einer Teilnehmerin der Maßnahme Go! nach einigen Probetagen eine Arbeitsstelle in Aussicht gestellt.  

Bis zum nächsten sommerlichen Netzwerken!
 

 
zu unseren Spendenprojekten