Häufig gestellte Fragen zur Mira Lobe Grundschule

Fragen zur Mira Lobe Grundschule

» Was unterscheidet die Mira Lobe Grundschule von "normalen" Schulen?

Musik, Kunst und Theater bilden die Grundlage schulischen Lernens. In kleinen Lerngruppen erfahren die Kinder persönliche Zuwendung. Der individuelle Entwicklungsstand des Kindes bildet den Ausgangspunkt des ganzheitlichen Lernens mit allen Sinnen. Die Mira Lobe Grundschule stellt die Verschiedenheit der Menschen in den Vordergrund und arbeitet erfolgsorientiert in heterogenen Lerngruppen. Kinder der ersten bis vierten Klasse, mit besonderen Begabungen und Kinder mit Handicaps arbeiten jahrgangsübergreifend zusammen.  

» Was ist Inklusion?

Inklusion ist mehr als Integration. Inklusion definiert, dass alle Menschen gleichberechtigter Teil der Gesellschaft sind. Inklusion ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Lebensräume, auch Schulen, werden so umgestaltet, dass alle Menschen teilhaben können. In der Mira Lobe Schule sind alle Kinder willkommen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer religiösen Erziehung, ihrer Kompetenzen und Einschränkungen.

Mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung hat sich die Bundesrepublik Deutschland zu Beginn des Jahres 2009 dazu verpflichtet, ein inklusives Schulsystem zu garantieren, in dem alle Kinder gemeinsam lernen können.

In einer inklusiven Schule können Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihren Lernvoraussetzungen und ihrem jeweiligem Unterstützungsbedarf wohnortnah beschult werden. Die inklusive Schule stellt sich auf eine große Vielfalt kindlicher Bedürfnisse ein: ethnischer Hintergrund, soziale Herkunft, besondere Begabungen in den verschiedensten Bereichen und Einschränkungen jeglicher Art werden als Bereicherung des schulischen Arbeitens gesehen. Eine Einbindung in die Gemeinde und die Vernetzung mit Institutionen und Angeboten aus der näheren Schulumgebung gehören zum Selbstverständnis dieser Schule.

» Wer gründete die Mira Lobe Schule?

Die inklusive Grundschule in Hannover ist als Grundschulzweig der Mra Lobe Schulen in freier Trägerschaft der DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen gGmbH gegründet worden. Sie hat den Status einer staatlich anerkannten Ersatzschule.

Der Schulträger möchte den Auftrag der UN-Konventionen an die Länder zur inklusiven Beschulung umsetzen und mit diesem Schulprojekt ein konkretes Modell für alle anderen Schulträger anbieten.

Die Mira Lobe Schule soll den Kriterien des Index für Inklusion genügen und startete zum Schuljahr 2012/2013 mit der Arbeit.

» Über welche Kompetenzen verfügen die Mitarbeiter und der Schulträger?

In der Trägerschaft der DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen gGmbH arbeitet erfolgreich seit 55 Jahren die Mira Lobe Schule (ehemals Werner-Dicke-Schule), eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Körperlich Motorische Entwicklung. Die Einrichtung für Schüler und Schülerinnen mit körperlichen Beeinträchtigungen genießt in Niedersachsen einen ausgezeichneten Ruf. Die Lehrer/innen und die Pädagogischen Mitarbeiter/innen verfügen über eine langjährige Unterrichtserfahrung in Grund- und Förderschulen. Durch verschiedene Weiterbildungen haben sie sich für die Arbeit in der Mira Lobe Grundschule qualifiziert.  

» Kirchlicher Träger und Inklusion, widerspricht sich das nicht?

DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen gGmbH ist eine diakonische Einrichtung und damit den christlichen Werten verpflichtet.

Aus dieser Sicht soll gerade die Mira Lobe Grundschule in Hannover offen sein für Kinder und Jugendliche aus anderen religiösen und auch nicht religiösen Kontexten. Sie ist somit kein Rückzugsgebiet für Kirchentreue, sondern versteht sich als Teil des öffentlichen Schulwesens und ist Ausdruck einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung.

» Gibt es bereits Erfahrungen mit der inklusiven Schule?

Ja, in vielen Ländern ist die Schulstruktur grundsätzlich so geschaffen, dass alle Kinder zusammen beschult werden und entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse gefördert werden. In Deutschland ist der Umbau des Schulsystems in einigen Bundesländern, z.B. in Schleswig-Holstein, bereits voll im Gange.

Schulen, die erfolgreich zeigen wie es geht.

Ein ähnliches Modell wie die Mira Lobe Grundschule in Hannover hat sich bereits an der Sophie-Scholl-Schule in Gießen etabliert. Diese Schule arbeitet seit 8 Jahren mit einem so großen Erfolg, dass die Wartelisten für Schülerinnen und Schüler immer länger werden. Auch aus diesem Grund wurde die Sophie-Scholl-Schule in der Wetterau im Schuljahr 2009/10 eröffnet. Die Waldhofschule in Templin/Brandenburg ist eine inklusive Schule, die seit 9 Jahren beweist, dass inklusiver Unterricht allen zu Gute kommt: Kindern mit und Kindern ohne sonderpädagogischen Förderbedarf. Im Sommer 2010 hat in München das ICP eine inklusive, private Grundschule gegründet. Auch hier ist die Arbeit so erfolgreich, dass die Schülerzahlen stetig steigen.

» Wie sieht das Schulkonzept aus?

Beginnen wird die Mira Lobe Schule in Hannover als eine jahrgangsübergreifende Grundschule (Klassenstufen 1- 4) mit einem zuverlässigen Ganztagsangebot. Sie entwickelt ein lebendiges, modernes Schulkonzept, welches auf fünf Säulen ruht: Inklusion, ästhetische Bildung, Christliches Menschenbild, jahrgangsübergreifendes Lernen, und Ganztagsschule.

Jede Lerngruppe soll 18 - 20 Kinder, darunter 6 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf umfassen. Im gemeinsamen Unterricht wird auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Kindes eingegangen, so dass es dort abgeholt wird, wo sein derzeitiger Entwicklungs- und Lernstand ist.

Musik, Kunst und Theater bilden die Schwerpunkte der unterrichtlichen Arbeit. Rhythmische Elemente und tänzerische Bewegungsabläufe erleichtern das Lernen der Kulturtechniken. Die Erkenntnisse der Entwicklungsneurobiologie unterstützen diese Art des Lernens.Mit dem gesamten Körper erlernte Dinge prägen sich ein und gehen nie wieder verloren. Es gibt bei uns keine sogenannten Bläserklassen wohl aber ein offenes Kunstatelier, in dem die Kinder ihrer Kreativität einen großen Raum geben können - denn, „in jedem Menschen steckt ein Künstler“!

» Behinderte und nicht behinderte Schüler in einer Klasse- sinkt da nicht zwangsläufig das Lernniveau?

Diese Frage stellen häufig Eltern von Kindern ohne Behinderungen. Sie sorgen sich, dass durch die Einbeziehung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf ihr eigenes Kind eventuell weniger lernen könnte. Das Gegenteil ist der Fall: Gemeinsames Lernen hilft allen!

Inklusiv arbeitende Schulen nehmen regelmäßig an Vergleichsarbeiten und –Studien teil. Die Ergebnisse der Schülerleistungen liegen immer über dem Durchschnitt!

Die Kinder ohne Behinderungen lernen besser, weil sie sich in einer Gruppe der Verschiedenheit und Akzeptanz angstfrei bewegen und entfalten können. Die Kinder mit Behinderungen profitieren von den Vorbildern und kognitiven Fähigkeiten ihrer Mitschüler.

Ganz wichtig ist auch: alle Schüler einer inklusiven Schule entwickeln ihre Sozialkompetenz in einem wesentlich höheren Maße als ihre Mitschüler in leistungshomogenen Gruppen. Eine hohe Sozialkompetenz ist eine Säule des Erfolgs!

Die wenigen, bereits bestehenden inklusiven Schulen in Deutschland erfreuen sich großer Beliebtheit - gerade auch bei Eltern von Kindern ohne Behinderungen.

» Wer unterrichtet?

In der Mira Lobe Grundschule in Hannover werden alle Kinder von einem kooperativ arbeitenden multiprofessionellen Team unterrichtet und in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess begleitet. Grund- und Förderschullehrer/innen und pädagogische Mitarbeiter/innen bilden zusammen mit Assistenzkräften ein Team. Die Lerngruppe wird durchgehend von zwei Pädagogen und einer Betreuungskraft begleitet. Regelmäßige Gesprächskontakte schaffen die gewünschte und im Sinne der bestmöglichen Entwicklung notwendige Vernetzung zwischen Schule und Elternhaus, um auch Unterstützung über die Schule hinaus anzubieten.  

» Und wie wird das finanziert?

Die Mira Lobe Grundschule in Hannover ist eine Schule in privater Trägerschaft. In der Aufbauphase muss der Träger die Schule finanzieren. Nach einem Jahr wird der laufende Schulbetrieb in Teilen durch die staatliche Finanzhilfe und die bestehenden Leistungsansprüche der einzelnen Schüler und Schülerinnen mit Förderbedarf bestritten. Um eine kontinuierliche Qualität zu gewährleisten, die den hohen Ansprüchen genügt, ist ein Schulgeld erforderlich. Der Elternbeitrag von 230 € wird abhängig vom Einkommen veranschlagt werden, denn: Die Mira Lobe Grundschule in Hannover ist für alle Kinder offen.  

 
zu unseren Spendenprojekten