Aktuelle Hinweise zum Corona-Virus

gültig für den Wohn- und Betreuungsbereich

AKTUELLE HINWEISE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19 BZW. SARS-COV-2)

gültig für den Wohn- und Betreuungsbereich

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Schutz der uns anvertrauten Bewohnerinnen und Bewohner sowie unserer Mitarbeitenden, gelten bei uns diverse Regelungen, welche wir und Sie gehalten sind zu befolgen. Die Themen dazu entnehmen Sie bitte den unteren Punkten bzw. Fragen.

Bitte helfen Sie mit, Übertragungen von Virusinfektionen, wie dem neuartigen Corona-Virus (COVID-19 bzw. SARS-CoV-2) zu vermeiden.

Ältere und kranke Menschen mit Vorerkrankungen sind durch Infektionen besonders gefährdet.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und Ihre aktive Mitarbeit!

Zu unseren Corona-Hygienetipps

Informationen zu den Corona-Schutzimpfungen

Wann werden die Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitenden gegen Corona geimpft?

Die Erstimpfungen haben stattgefunden! Wir können mit Freude berichten, dass an 2 Impftagen 600 Personen im Wohn- und Betreuungbesreich ihre Erstimpfung erhalten haben.
Die Zusammenarbeit mit den mobilen Impfteams des Impfzentrum Hannovers und die Koordination durch die Feuerwehr Hannover, war vorbildlich und hat uns bei der "Mammutaufgabe" sehr geholfen.

Die Zweitimpfungen finden genau 6 Wochen (42 Tage) nach der Erstimpfung statt. Somit gehen wir davon aus, dass die am 18. März 2021 geimpften Personen am 29. April 2021 ihre 2. Impfung erhalten und die am 24. März 2021 Geimpften am 05. Mai 2021. So die Mitteilung der Verantwortlichen bei der Feuerwehr Hannover. Diese Angaben sind ohne Gewähr, da politische Entscheidungen o.ä. (Aussetzung eines Impfstoffs etc.) hier noch Einfluss nehmen könnten. Sollten hierzu neue Informationen bekannt werden, werden wir hier darüber informieren.

 (Aktualisiert am 29.03.2021)

Hier finden Sie die Coronavirus Impfverordnung des Bundesgesundheitsministerium sowie weitere Informationen zur Impfung. 

Nach oben

Welcher Impfstoff wird verabreicht?

An beiden Terminen der Erstimpfungen, wurde der Vaccine Moderna® Impfstoff (mRNA Impfstoff) von Moderna verabreicht (außer bei Personen, wo die Impfung mit BioNTech oder AstraZeneca empfolen wurde bzw. dringend notwendig war).

(Aktualisiert am 29. März .2021)

Nach oben

Was wird für die Schutzimpfung alles benötigt?

Ein gültiger Personalausweis, ein Impfpass, das ausgefüllte und unterschriebene Aufklärungsformular, Anamnese und Einwilligungserklärung. Das aktuell gültige Aufklärungsformular (Stand 11. Januar 2021), die Anamnese und Einwilligungserklärung (Stand 02. Februar 2021), für mRNA Impfstoffe können Sie hier herunterladen :

AUFKLÄRUNGSFORMULAR

ANAMNESE/EINWILLIGUNG

(Aktualisiert am 12. März 2021)

Nach oben

Wie oft wird geimpft?

Die Corona-Schutzimpfung beinhalten eine Erst- und Zweitimpfung. Der empfohlene und einzuhaltende Zeitraum zwischen den beiden Impfungen, ist beim Moderna Impfstoff 6 Wochen.

(Aktualisiert am 12. März 2021)

Nach oben

Wer muss bzw. darf die Impfeinwilligung bei einer gesetzlichen Betreuung geben?

Solange die Bewohnerin/der Bewohner einwilligungsfähig ist, gilt nur, was er*sie selbst sagt. Betreuer*innen können dann nicht stellvertretend einwilligen und haben auch kein Vetorecht.

Ist die Bewohnerin/der Bewohner nicht einwilligungsfähig, muss er*sie gefragt (und die Sache ggf. besprochen) werden. Im Regelfall ist dann seinen*ihren Wünschen zu folgen. Eine Impfung gegen den Willen der Betroffenen wäre auch mit Einwilligung des*der Betreuer*in nicht zulässig.

Kann er*sie nichts dazu sagen, muss sein*ihr mutmaßlicher Wille erforscht werden, der dann Maßstab für die stellvertretende Entscheidung sein muss. Im Grunde gilt auch hier das in den §§ 1901a, b BGB vorgegebene Verfahren. (Aktualisiert am 11. März 2021)

Der Betreuungsgerichtstag e.V. (BGT) hat hierzu kürzlich auch eine Stellungnahme veröffentlicht.

Nach oben

Werden Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben oder von COVID-19 genesen sind, vom Impfteam geimpft?

Nein. Die Impfteams haben die Anweisung erhalten, keine Personen zu impfen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben oder von COVID-19 genesen sind.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie unter folgendem Link des Robert Koch Institut (RKI):
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

Nach oben

Sie möchten eine Nebenwirkung melden?

Das Paul-Ehrlich-Institut bietet die Online-Meldung von Nebenwirkungen durch betroffene Personen und deren Angehörige an. Diese können unter folgenden Link gemeldet werden (freiwillig): Online-Meldung von Nebenwirkungen

Als weiterer Baustein der aktiven Pharmakovigilanz zur Überwachung der Impfstoffsicherheit, hat das Paul-Ehrlich-Institut die Smartphone-App SafeVac 2.0 entwickelt, um weitere Erkenntnisse zur Verträglichkeit von COVID-19-Impfstoffen zu gewinnen. Alle Geimpften sind eingeladen, diese App zu nutzen und aktiv zur Beobachtungsstudie beizutragen. Bei Interesse, klicken Sie auf folgenden Link: SafeVac 2.0

Liegt der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung vor, ist diese meldepflichtig. Darunter sind z.B. allergische/anaphylaktische Reaktion auf die Impfung zu verstehen. Diese Meldung erfolgt vom Arzt an das Gesundheitsamt.

Nach oben

Informationen zu Besuchen

Darf ich meinen Angehörigen während der Pandemie auf dem Zimmer besuchen?

Ja, Bewohnerinnen und Bewohner dürfen auf ihren Zimmern Besuch empfangen. Da der Zugang zu den Zimmern nur über Gemeinschaftsflächen und Räume zugänglich ist, muss der Besuch beim Personal vorab angemeldet werden. Spontane Besuche sind nicht möglich.

Seit dem 29.03.2021 ist laut Niedersächsischer Corona-Verordnung, ein Zugang in unsere Einrichtungen, nur mit einem negativen PoC-Antigen (Schnelltest) möglich, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

(Aktualisiert am 29. März 2021)

Nach oben

Warum ist ein PoC-Antigentest (Schnelltest) nötig, wenn ich meinen Angehörigen besuche?

Weil dies die aktuell gültige Niedersächsischer Corona-Verordnung so vorschreibt. Die Testungen stehen bei uns im Zusammenhang mit der aktuellen Inzidenzzahl der Region Hannover. Liegt diese über 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner pro Woche, sind wir als Einrichtung verpflichtet, Besucherinnen und Besucher sowie den Personen, die die Einrichtung betreten wollen, nur mit einem gültigen negativen Testergebnis den Zugang zu gewähren, welches nicht älter als 24 Stunden sein darf.

(Aktualisiert am 29. März 2021)

Nach oben

Bieten Sie in ihrer Einrichtung die Möglichkeit einer Schnelltestung an?

Ja, dazu sind wir laut Niedersächsischer Corona-Verordnung verpflichtet, wenn die aktuelle Inzidenzzahl der Region Hannover über 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner pro Woche liegt.

Hierfür haben wir eigens ein „Schnelltest-Zentrum“ aufgebaut, welches nur nach terminlicher Vereinbarung PoC-Antigentest (Schnelltests) durchführt. Die Schnelltests werden in folgenden Zeiten angeboten:

Montag – Freitag von 9 – 16 Uhr
Samstag von 12 – 16 Uhr

Die Testzeiten am Samstag, werden bei Bedarf, der aktuell gültigen Niedersächsischen Corona-Verordnung, angepasst!

Termine können unter folgender E-Mail vereinbart werden: schnelltest.dal@diakovere.de

Die Anschrift des „Schnelltest-Zentrum“ lautet:

DIAKOVERE
Annastift Leben und Lernen gGmbH
An der Weidenkirche 18
30539 Hannover

(Der Eingang liegt links vor dem Haupteingang)

(Aktualisiert am 11. März 2021)

Nach oben

Wird auch ein Schnelltest akzeptiert, der nicht bei Ihnen durchgeführt wurde?

Ja, wir akzeptieren auch einen negativen Schnelltest, der nicht durch uns durchgeführt wurde. Hierfür legen Sie uns bitte eine personengebundene schriftliche Bescheinigung über das negative Testergebnis vor, welches nicht älter als 24 Stunden sein darf (bitte Datum und Uhrzeit auf der Bescheinigung vermerken lassen!).

(Aktualisiert am 29. März 2021)

Nach oben

 
zu unseren Spendenprojekten