10 Jahre Medizinisches Versorgungszentrum

Veröffentlicht am:

Das Gesundheitswesen, komplex und schwerfällig, befindet sich, wenn auch langsam, ständig in Bewegung. In Zeiten von Zentralisierung und interdisziplinären Ansätzen bekommt Verzahnung von ambulanter und stationärer Behandlung von Patientinnen und Patienten in Zukunft immer mehr Gewicht. So auch im Medizinischen Versorgungszentrum Calenberger-Neustadt von DIAKOVERE – aber hier bereits seit zehn Jahren. Am 1. April feierte das MVZ in der Calenberger Esplanade sein erstes Jubiläum. „Wir waren Vordenker und früh unterwegs mit der strategischen Verknüpfung von ambulanter und stationärer Behandlung“, sagt Geschäftsführer Carsten Riedel. „So können wir uns den neuen Dimensionen gut und gern stellen.“

Kurze Wege und interdisziplinäre Zusammenarbeit

Schwerpunkte der fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis sind die allgemeine hausärztliche Versorgung von gesetzlich und privat Versicherten, der besondere Fokus auf Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Pränatalmedizin sowie ein psychotherapeutischer Ansatz. „Die enge Zusammenarbeit der Disziplinen ist eine große Erleichterung“, sagt Dr. Jörg Grotkamp. Der Internist betrieb von 2001 an eine eigene hausärztliche Praxis in der Calenberger Neustadt. 2008 ging diese im MVZ auf. „Ich habe einige Patienten, die psychotherapeutischer Unterstützung bedürfen. Durch das MVZ haben wir die Möglichkeit, das direkt vor Ort anzubieten.“ Neben kurzen Wegen betont der Mediziner das gute Qualitätsmanagement. „Wir haben Standards entwickelt, die die Arbeitsabläufe vereinfachen und zuverlässiger machen.“

Besondere Expertise im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe

Geschäftsführer Riedel hebt zudem den Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe hervor: „Das ist eine gute Plattform, die aus zwei Gründen vergrößert werden sollte: Einmal durch die Gründung des Mutter-Kind-Zentrums auf Auf der Bult und die damit einhergehende Versorgung werdender Mütter sowie durch unsere onkologische Expertise im stationären Bereich.“ DIAKOVERE verfolge durch die enge Verzahnung einen ganzheitlichen Ansatz. Das Ziel sei, ambulante und stationäre Behandlung aus einer Hand anzubieten. „Dank des MVZ können wir Patientinnen pränatalmedizinisch umfassend auf DEGUM-Stufe-3-Niveau betreuen. Wir freuen uns auf die Kooperation mit dem neuen Mutter-Kind-Zentrum“, sagt Prof. Ralf Schild, Chefarzt der DIAKOVERE Geburtshilfe.

Schmerztherapie als neues Angebot

Und während vielerorts die Verflechtung von ambulant und stationär in den Anfängen liegt, entwickelt DIAKOVERE sein Vorzeigeprojekt weiter: Im April startet das MVZ in Kooperation mit dem Interdisziplinären Schmerzzentrum im Friederikenstift ein Pilotprojekt zu ambulanter Therapie chronischer Schmerzpatienten. Laut Dr. Nicolas Jakobs, Leiter des Schmerzzentrums, spielt vor allem die psychotherapeutische Intervention eine große Rolle. Chronische Schmerzen betreffen zwischen zehn und 20 Prozent der Bevölkerung, in Deutschland demnach etwa 8 bis 16 Millionen Menschen. Die Entstehungsbedingungen sind vielfältig und haben oft Auswirkungen auf Arbeit, Privat- und Gefühlsleben des Betroffenen.

Anmeldung

Montag 8 bis 13 Uhr, 16 bis 19 Uhr
Dienstag 8 bis 13 Uhr, 15 bis 17 Uhr
Mittwoch 8 bis 13 Uhr
Donnerstag 8 bis 13 Uhr, 15 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 14 Uhr

Tägliche hausärztliche Notfallsprechstunde ohne Anmeldung 12 bis 13 Uhr

Kontakt

Medizinisches Versorgungszentrum
Termine 0511/32 61 49
Rezepte 0511/1 69 45 14
info.mvz@diakovere.de
www.mvz-calenberger-neustadt.de
Calenberger Esplanade 1 (4. OG)
30169 Hannover

 
zu unseren Spendenprojekten