10 Jahre Zertifiziertes Prostatazentrum im DIAKOVERE Friederikenstift

Veröffentlicht am:

Das Team der Urologischen Klinik im DIAKOVERE Friederikenstift

Das Team der Urologischen Klinik, Foto: Marcel Domeier

Wussten Sie, dass Prostatakrebs mit rund 25 Prozent die häufigste Krebserkrankung von Männern in Deutschland ist? Im Jahr 2017 wurden in Deutschland knapp 65.000 Neuerkrankungen diagnostiziert. Dann führt der Weg oft in ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Prostatazentrum. Hier werden Betroffene bestmöglich, interdisziplinär und nach aktuellen wissenschaftlichen Standards behandelt.  

Im DIAKOVERE Friederikenstift gibt es bereits seit zehn Jahren ein solches Zentrum unter Federführung der Urologischen Klinik. „Wir haben den Qualitätsgedanken der Deutschen Krebsgesellschaft früh aufgegriffen und die Zertifizierung als Prostatakarzinomzentrum angestrebt“, sagt Chefarzt Dr. Stefan Conrad. Im März 2009 war es dann soweit: Im Friederikenstift nahm das zu diesem Zeitpunkt erst zweite zertifizierte Zentrum in Niedersachsen seine Arbeit auf. Seitdem hat das Team in erfolgreichen Rezertifizierungen die Behandlungsqualität in der Therapie des Prostatakarzinoms immer wieder bestätigt. „Wir behandeln im Zentrum jährlich etwa 120 sogenannte Primärfälle, also neu diagnostizierte Erkrankungen. Dies sind sowohl Patienten, die operiert werden, als auch Strahlentherapiepatienten und solche mit primärer medikamentöser Therapie, aber auch Fälle der alleinigen Überwachung. Darüber hinaus werden bei uns jährlich weitere 600 Patienten mit Prostatakarzinom behandelt und im Verlauf kontrolliert.“ Ein Vorteil der zertifizierten Zentren ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit: Alle Entscheidungen zu Therapieempfehlungen werden durch prä- und posttherapeutische Konferenzen gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus Urologie, Strahlentherapie und internistischer Onkologie getroffen.

Conrad: „Wir konnten so in den letzten 10 Jahren nicht nur transparente Abläufe auf hohem Qualitätsniveau sicherstellen, sondern auch neue Diagnostik- und Therapieverfahren wie die MRT-TRUS-Fusionsbiopsie, die HDR-AL-Brachytherapie und neue medikamentöse Therapieformen etablieren und die Zusammenarbeit mit den zuweisenden Urologen und den Selbsthilfegruppen stärken.“ Auch künftig werde das Team im Prostatakarzinomzentrum neue Therapiemethoden, insbesondere auch neue operationstechnische Verfahren des Prostatakarzinoms etablieren.

Die Zertifizierung der Prostatazentren durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) wird nach Prüfung durch das unabhängige Institut OnkoZert durchgeführt. Zu den Zertifizierungskriterien zählt neben der Fachkompetenz vor allem die leitliniengerechte Behandlung in Hinblick auf Früherkennung, Diagnose und Therapie des Prostatakarzinoms. Außerdem muss das Zentrum eine Behandlung von mindestens 100 Patienten pro Jahr nachweisen.


Im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums findet am 27. April eine Fachtagung der Urologischen Klinik im DIAKOVERE Friederikenstift statt. Das Thema der Tagung lautet "Perspektiven in der Therapie des Prostatakarzinoms"

 
zu unseren Spendenprojekten