Aktionstag gegen den Schmerz: Wege aus der Schmerzfalle

Veröffentlicht am:

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Damit ist der Schmerz eine Volkskrankheit, dennoch sind viele Schmerzpatienten unterversorgt. Über die Behandlungsmöglichkeiten informiert das DIAKOVERE Friederikenstift im Rahmen des bundesweiten „Aktionstags gegen den Schmerz“ am 7. Juni 2016. SchmerzLOS e.V. ruft mit einer Auftaktveranstaltung zur Gründung einer Schmerzpatienten-Selbsthilfegruppe für Hannover und Region auf.

Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Tumorschmerzen – die unterschiedlichsten Schmerzarten belasten viele Betroffene über lange Zeit und lassen sich oft nicht allein durch die Einnahme von Tabletten lindern. Im Interdisziplinären Schmerzzentrum des DIAKOVERE Friederikenstift Hannover besteht seit 2015 die Möglichkeit zur stationären Multimodalen Schmerztherapie. Dabei werden Schmerzpatienten mit ihrer Erkrankung im bio-psycho-sozialen Kontext gesehen, das heißt, das Problem Schmerz wird nicht allein als Folge einer Verletzung oder Erkrankung betrachtet, sondern auch mit den Auswirkungen auf das tägliche Leben, den beruflichen Alltag und die Psyche.

Für Betroffene und Angehörige stehen am „Aktionstag gegen den Schmerz“ die Experten im DIAKOVERE Friederikenstift zwischen 16:00 und 17:30 Uhr auf der Station 3 Ost für Fragen zur Verfügung. Ab 18 Uhr zeigen Vorträge neue Wege aus der Schmerzfalle auf: Dr. Nicolas Jakobs, ärztlicher Leiter des Interdisziplinären Schmerzzentrums, stellt in einem Vortrag im Konferenzsaal die stationäre Multimodale Schmerztherapie vor. Die Möglichkeiten einer Schmerz-Psychotherapie erklärt im Anschluss die Diplompsychologin Sarah Theysohn. Die deutschlandweit tätige Selbsthilfegruppe „SchmerzLOS e.V.“ wird mit der Gründung einer örtlichen Schmerz-Selbsthilfegruppe den Austausch unter den Betroffenen für die Region Hannover verstärken.

Den ganzen Tag über sendet der Bürgersender für die Region Hannover „radio leine hertz 106.5“ in Form eines „Thementages Schmerz“ zwischen 7:00 und 17:00 Uhr Beiträge zum Thema. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 18 18 120 stehen am 7. Juni 2016 zwischen 9:00 und 18:00 Uhr mehrere Dutzend renommierte Schmerzexperten aus ganz Deutschland für Fragen zur Verfügung.

 
zu unseren Spendenprojekten