Konstruktive Zusammenarbeit für eine gesicherte Zukunft

Veröffentlicht am: 24.11.2017 - 15:25 Uhr

Sehen die Geburtshilfe auf einem guten Weg: Mathias Winkelhake, Prof. Dr. Ralf Schild, Sabine Hänisch und Kerstin Japtok (v.l.n.r.)

Die Arbeit der Hebammen und die geburtshilfliche Versorgung in Deutschland stehen im Fokus des öffentlichen Interesses. In der Region Hannover nehmen die Geburtenzahlen zu. Dem gegenüber steht eine begrenzte Anzahl an Hebammen. Eine Herausforderung, der sich alle Geburtskliniken der Region stellen müssen.

Das geburtshilfliche Team der DIAKOVERE Krankenhäuser hat sich in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung für die Zukunft gut aufgestellt. In einem offenen Dialog wurden gemeinsam und aus dem Team heraus wirkungsvolle  Maßnahmen erarbeitet, die nicht nur die Qualität der Versorgung sicherstellen, sondern auch die Arbeitsbedingungen und die Stimmung beider Kreißsaal-Teams entscheidend verbessert haben, berichtet Sabine Hänisch, Gesamtleitung der DIAKOVERE Kreißsäle im Friederikenstift und Henriettenstift. Das sind nicht nur Verbesserungen der Prozesse und Strukturen, zum Beispiel die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und die personelle Rotation zwischen beiden Standorten, sondern auch ein 24 Stunden verfügbarer Reinigungsdienst oder Unterstützung bei Aufnahmetätigkeiten durch medizinische Fachangestellte. „Das hilft uns, uns auf unsere eigentliche Arbeit zu fokussieren!“, berichtet Hebamme Kerstin Japtok.

DIAKOVERE Geschäftsführer Mathias Winkelhake ist mit den Entwicklungen sehr zufrieden. „Wir – damit meine ich das Hebammenteam, die Leitung der Hebammen, Ärzte und Geschäftsführung – sehen uns auf einem sehr guten Weg. Schwangere können sich in der DIAKOVERE Geburtshilfe sicher und geborgen aufgehoben fühlen – und das rund um die Uhr.“ Kürzlich anonym in die Öffentlichkeit getragene Vorwürfe, der Kreißsaal sei nachts unterbesetzt, sei die Geschäftsleitung nachgegangen. „Wir haben die verpflichtenden Dienstprotokolle der letzten Monate sofort geprüft. Es gab nachweisbar keinen Nachtdienst, an dem eine Hebamme allein in der Klinik war.“

Auch der Partner in der Level 1-Versorgung für Risikoschwangerschaften, das Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, ist von der hohen Qualität im gemeinsam betriebenen Perinatalzentrum im DIAKOVERE Henriettenstift überzeugt. Der Ärztliche Direktor, Dr. Thomas Beushausen, betont: „Insbesondere die Risikoschwangerschaften, mit denen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Neugeborenenmedizin vor allem befasst sind, sind hervorragend versorgt worden.“ Das werde auch die Evaluation zum 1. Dezember auf perinatalzentren.org zeigen. Beushausen weiter: „Unser gemeinsames Perinatalzentrum wird dabei bundesweit überdurchschnittlich gute Ergebnisse aufweisen.“

Aufgrund der steigenden Geburtenzahlen in der Region Hannover arbeiten die Frauenkliniken bereits heute gut zusammen, um eine bestmögliche Versorgung für die Schwangeren zu garantieren.

Allen Schwangeren steht das regelmäßige Angebot unserer Elternschule und der Informationsabende im Kreißsaal zu Verfügung. Gerne beantworten wir zu diesen Terminen alle Fragen der werdenden Eltern. Die nächsten Informationsabende finden am 30. November und 7. Dezember statt.

 
zu unseren Spendenprojekten