„Am Ende des Lebens und doch mittendrin!“ - Zwanzig Jahre Palliativarbeit in der DDH

Veröffentlicht am:

Vor rund zwanzig Jahren ging en die Diakonischen Dienste Hannover erste Schritte auf dem Weg, die Versorgung der schwerkranken und sterbenden Menschen zu optimieren und zu strukturieren. Damals gründete das Friederikenstift einen ambulanten Pflegedienst, in der Folge dann – zusammen mit der Henriettenstiftung – das Uhlhorn Hospiz und den Friederikenstift Palliativdienst.

Vor inzwischen zehn Jahren konnten im Diakoniekrankenhaus Friederikenstift vier Betten für Palliativpatienten eingeweiht werden. Inzwischen hält das Friederikenstift ein Palliativzentrum vor, in das eine Palliativstation, ein Ambulanter Pflege- und Palliativdienst, das Uhlhorn Hospiz sowie ein Ausbildungszentrum für Mediziner und Pflegende eingebunden sind. In Hannover ist heute ein umfassendes Netzwerk der Palliativversorgung etabliert – die DDH ist Teil davon. „In relativ überschaubarer Zeit konnten wir die pflegerische und medizinische Versorgung für Menschen mit schwersten Erkrankungen deutlich verbessern.“, sagt Anke Reichwald, Leiterin des Palliativzentrums. Inzwischen gebe es in Hannover ein gutes Netzwerk von zusammenarbeitenden Partnern: „Diese Kooperation dient in vorbildlicher Weise unserem gemeinsamen Anliegen, die bestmögliche Versorgung der uns anvertrauten Menschen zu leisten“.

Wichtige Unterstützer in der „Pionierzeit“ waren neben den engagierten Mitarbeitenden und den Medien auch die Mitglieder des Freundeskreises Friederikenstift und seiner Schwesternschaft e.V. sowie Spender und Sponsoren. Damals gab es für die Palliativversorgung noch keine Regelfinanzierung durch die Krankenkassen.

Im Rahmen einer Festveranstaltung sollen diese Erfolge nun gewürdigt werden. Frau Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann konnte als Referentin für den Festvortrag gewonnen werden. Sie war es, die – damals als Landesbischöfin – den Auf- und Ausbau der Palliativversorgung in der DDH intensiv begleitet und unterstützt hat und auch das Uhlhorn Hospiz und die erste Palliativeinheit eröffnete.

 
zu unseren Spendenprojekten