Annastift bietet Schwangeren „Verlässliche Begleitung“ an

Veröffentlicht am:

Katrin Sommerfeld berät Eltern

Die umfangreiche und hoch qualifizierte Betreuung von Menschen mit Behinderung hat in „Annastift Leben und Lernen“ seit Jahrzehnten einen hohen Stellenwert und zeichnet den Betrieb weit über die Grenzen Hannovers hinaus aus. Jetzt ist das Pilotprojekt „Verlässliche Begleitung“ hinzugekommen, das landesweit Beachtung findet.

Dabei wird Eltern zuverlässig und, wenn gewünscht, kontinuierlich über Jahre fachliche und seelische Unterstützung zuteil, wenn sie nach der Diagnose während der Schwangerschaft erfahren, dass ihr Kind mit einer Behinderung zur Welt kommen wird. „Verlässliche Begleitung“ bietet sowohl Hilfe bei der Beratung zur Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren des Kindes an und beantwortet darüber hinaus unsicheren und verängstigten Eltern alle quälenden Fragen rund um ein Leben mit behinderten Kindern. In allererster Linie macht es Eltern auch Mut, diese schwierige Situation positiv anzunehmen.

„Die Eltern können ein verlässliches Beratungs- und Begleitungsangebot für die ersten drei Lebensjahre des Kindes in Anspruch nehmen“ betont die Leiterin des neuen Projekts, die Dipl.- Sozialpädagogin Katrin Sommerfeld. Das Angebot sei eine Orientierungshilfe für junge Eltern, die ein Kind mit Behinderung erwarten und sich nun im ungewohnten System der verschiedenen Anlaufstellen wie Leistungsträger, Frühförderungsangebote oder Therapieeinrichtungen zurechtfinden müssen.

Wie gehe ich mit einer Behinderung in der Familie um? Wie verändert sich unter diesen Umständen eine Partnerschaft? Wo finde ich Familien in ähnlicher Lebenssituation? Diese Fragen werden unter anderem in der psychosozialen Beratung innerhalb des Projekts beantwortet, die sozial-rechtliche Beratung wiederum unterstützt die Familien bei der Beantragung von Hilfsmitteln oder für Maßnahmen zur Rehabilitation.

„Unser Angebot richtet sich aber auch an Schwangere oder Paare, die nach der vorgeburtlichen Untersuchung eine Behinderungsdiagnose erhalten haben. Dabei begleiten wir die Menschen, die zu uns kommen ohne Wertung und bieten ihnen Methoden zur individuellen Entscheidungsfindung an“, sagt Dr. Ulrich Spielmann, Geschäftsführer von Annastift Leben und Lernen.

„Da es bei unserem Unterstützungsangebot um ein sehr emotionales Thema handelt, ist uns der herzliche Umgang mit den Eltern und Familien ganz besonders wichtig“, untermauert Michael Hartlieb, theologischer Geschäftsführer der Diakonischen Dienste Hannover. Deshalb werden die Familien auf Wunsch gern auch zu Hause besucht und betreut. „Wir wollen Menschen unmittelbar dort helfen, wo ihre Fragen und auch Nöte liegen – das ist ein wesentliches Kennzeichen unserer diakonischen Arbeit.“, sagt Pastor Michael Hartlieb.

Sowohl Beratung als auch Begleitung sind kostenlos. Die Elternberatung in dieser sehr besonderen Lebenssituation wird unterstützt durch das Diakonische Werk in Niedersachsen.

 
zu unseren Spendenprojekten