Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Leitfaden Praktisches Jahr (PJ) in der Unfallchirurgie

Die wichtigsten Fragen rund um das chirurgische PJ-Tertial im Friederikenstift in der Unfallchirurgie beantwortet unser Leitfaden.

Leitfaden als PDF-Download

  1. Das chirurgische Tertial wird in 8 Wochen Unfallchirurgie und 8 Wochen Allgemeinchirurgie aufgeteilt. Eine entsprechende Einteilung sollte bereits vorab erfolgt sein. Fällt ein längerer Urlaub in eine der beiden Abschnitte, wird das Tertial entsprechend gleichmäßig aufgeteilt.
  2. Geplanter Urlaub ist frühzeitig anzukündigen und muss vorab per Urlaubsantrag im Sekretariat von Prof. Lill angemeldet werden. Zusätzlich muss eine Rückmeldung an den PJ-Betreuer erfolgen.
  3. Jeden Montag um 15:00 Uhr findet Studentenunterricht statt (Pflichtveranstaltung). Dieser rotiert im 4-wöchigen Turnus durch die verschiedenen Fachabteilungen. Ein Plan hängt am schwarzen Brett vor dem Sekretariat von Prof. Lill aus.
  4. Ist es einmal nicht möglich am Studentenunterricht teilzunehmen, muss der PJ-ler sich beim Dozenten oder im Sekretariat der entsprechenden Fachabteilung abmelden.
  5. Im Rahmen des ersten Studentenunterrichtes wird sowohl ein Vertreter der Allgemein- als auch Unfallchirurgie anwesend sein, um organisatorische Fragen zu klären.
  6. Der unfallchirurgische Abschnitt unterteilt sich in Station, OP und Notfallambulanz. Zudem erfolgt der Einsatz im Friederikenstift Marienstraße (Marienstraße 37). Zum Transport dorthin kann ein Taxischein ausgestellt werden.
  7. Jeder PJ-ler erhält zwei Assistenzärzte als direkte Ansprechpartner (Mentoren), die für Ihn verantwortlich sind. Alternativ können die PJ-Betreuer jederzeit angesprochen werden
  8. Die Arbeitszeit beginnt um 7:00 Uhr mit Visite auf der zugeteilten Station und endet nach der Nachmittagsbesprechung um ca. 15:30 Uhr. Mit Arbeitsende muss sich bei dem zugeteilten Stationsarzt abgemeldet werden.
  9. An den Tagen, an denen die Unfallchirurgie den Notarzt stellt (Montag, Dienstag und jeden 2. Freitag), besteht die Möglichkeit mit NEF zu fahren. Zuvor muss ein entsprechendes Formular der Feuerwehr ausgefüllt und Dr. Hahne (OA Anästhesie/Koordinator NEF) oder der OP-Koordinator (*5100) informiert werden. Zudem muss Rücksprache mit Prof. Partenheimer bezüglich der OP-Einteilung gehalten werden.
  10. An fünf von sieben Tagen übernehmen Jobstudenten die Laborentnahmen auf Station. An den übrigen Tagen unterstützen die PJ-ler die Stationsärzte bei den Blutentnahmen. Erst im Anschluss erfolgt der Einsatz in der Notfallambulanz oder auf dem NEF. Ausnahme: der OP ist sofort zu besetzen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Helmut Lill                                                                            
Chefarzt Abt. Unfallchirurgie       

 

Rony-Orijit Dey Hazra
PJ-Betreuer    

Dr. med. Natalie Mengis
PJ-Betreuerin

 

* Anmerkung: Werden in der Folge Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen Form verwendet, so schließt dies das weibliche Geschlecht mit ein.

 
zu unseren Spendenprojekten