Das Demenzfreundliche Krankenhaus

Information für Patienten und Angehörige

Demenz – ein besonderer Fall

Die „Gute Stube“

Im vierten Stock unseres Krankenhauses finden Sie einen Raum, der als Wohnzimmer im Stil der 40er Jahre eingerichtet ist. Auch Gegenstände aus späteren Jahrzehnten finden sich dort. Unsere Patienten und Patientinnen – mit und ohne Demenzerkrankung – sowie ihre Angehörigen nutzen den Raum gern. Er weckt viele Erinnerungen und lädt ein, ins Gespräch zu kommen über Erlebtes. Oft entlockt er auch ein Schmunzeln beim Anblick des alten Telefons oder der Kaffeemühle. Statten Sie der „Guten Stube“ gern einen Besuch ab und tauchen Sie ein in ein Stück Vergangenheit!

Die Demenzlotsen

Für Menschen mit Demenz ist ein Krankenhausaufenthalt oft sehr belastend. Das Fehlen der vertrauten Umgebung kann Ängste und Unruhegefühle verstärken.

In Zusammenarbeit mit der AlzheimerGesellschaft Hannover e.V. sind im Friederikenstift geschulte ehrenamtlich Demenzlotsen für diese Patientinnen und Patienten da. Sie begleiten Demenzerkrankte und führen Gespräche.

Sie entlasten so die Patientinnen und Patienten und die Pflegekräfte auf der Station.

Der Demenz-Experte

Florian Tölle ist Gesundheits- und Krankenpfleger im Friederikenstift und hat eine Zusatzqualifikation als „PflegeExperte für Menschen mit Demenz“.

Er ist in besonderer Weise geschult, die individuellen Bedürfnisse von demenzerkrankten Menschen und ihren Angehörigen im Pflegeprozess zu erkennen und umzusetzen. Dazu sind biografische und persönliche Besonderheiten und Vorlieben eines Menschen mit Demenz von hoher Wichtigkeit, um ihnen so zu begegnen, wie sie es gewohnt sind.

Auf sein Fachwissen können die Stationen und Pflegekräfte im Friederikenstift zurückgreifen, um Menschen mit Demenz beim ihrem Krankenhausaufenthalt angemessen zu begleiten.

Zur besseren Begleitung dient überdies auch der im Friederikenstift neu eingeführte Pflegeaktionsbogen, auf dem Angehörige wichtige und notwendige Informationen eintragen können. 

Teddys Trost

Diese kleinen Plüschbären werden oft zur Aufmunterung und Beruhigung an Patienten und Patientinnen verschenkt. Auch Demenzerkrankte kann der kleine Bär trösten und ihnen helfen, sich in fremder Umgebung geborgen zu fühlen.

Der Erinnerungskoffer

Für Demenzpatienten und -patientinnen, am Standort Marienstraße gibt es den „Erinnerungskoffer“. Er enthält eine Sammlung von Gegenständen, die Erinnerungen an Erlebtes wecken können. Der Koffer ist transportabel, sodass er in die Zimmer mitgenommen werden kann.

 

 

 

 
zu unseren Spendenprojekten