Erinnerungslücken durch Medikamente: NDR-Visite mit einem Beitrag aus dem Zentrum für Medizin im Alter

Veröffentlicht am:

In der NDR Visite vom 30. August 2016 standen Anticholinergika im Fokus. Neue Studien zeigen, dass Anticholinergika, Wirkstoffe, die den Nervenbotenstoff Acetylcholin in ihrer Wirkung hemmen und in vielen gängigen Medikamenten enthalten sind, vor allem bei älteren Menschen zu Gedächtnisproblemen führen und das Demenzrisiko steigern können. Obwohl Anticholinergika bei Parkinson und Inkontinenz erfolgreich eingesetzt werden, kann die langfristige Einnahme von Anticholinergika Nervenzellen zerstören und die Gedächtnisleistung dauerhaft eingeschränken. 

Das NDR Visite-Team aus diesem Grund zu Besuch im Zentrum für Medizin im Alter bei Chefarzt Prof. Dr. Klaus Hager und Oberarzt Dr. Olaf Krause, die bereits vermeintliche Demenz-Patienten durch einen Verzicht auf Anticholinergika und Neu-Zusammenstellung der Medikamente erfolgreich behandeln konnten.  Prof. Hager: "Vor allem bei älteren Menschen besteht die Gefahr, dass die auftretenden Symptome einfach dem Alter zugeschrieben werden."

Zum Beitrag in der NDR-Mediathek

 
zu unseren Spendenprojekten