Erst PJ 'im Henri', und dann gleich als radiologische Assistenzärztin beworben: Ein Erfahrungsbericht

Warum ich mir im Praktischen Jahr die Radiologie als Wahlfach ausgesucht habe? Ganz einfach, in keinem anderen Fach kommt man mit so vielen Krankheitsbildern aus nahezu allen klinischen Fächern in Berührung! Als PJ-lerin in der Radiologie konnte ich quasi „ganz nebenbei“ wichtige Krankheitsbilder und deren Pathomechanismen wiederholen – das hat sich am Ende bei der Prüfungsvorbereitung bezahlt gemacht! Auch die vielen Röntgen- und CT-Bilder im Hammerexamen stellten plötzlich kein Problem mehr für mich dar.  

Darüber hinaus war ich aber vor allem begeistert, wie spannend, vielfältig und kommunikativ dieses Fach ist, denn das hatte ich so gar nicht erwartet! Als Radiologe arbeitet man im Team mit sämtlichen klinischen Disziplinen zusammen und ist dadurch an der Diagnosefindung und Therapieplanung wesentlich beteiligt. Positiv überrascht hat mich auch die Tatsache, dass Radiologen mittlerweile so häufig therapeutisch tätig werden, da die minimal-invasiven Therapieansätze eine immer größere Rolle im klinischen Alltag spielen: Punktionen von Lungentumoren, Leber- oder Knochenmetastasen im CT, perkutane Schmerztherapie an den Nervenwurzeln, Anlage von Abszessdrainagen oder die Behandlung von Gefäßstenosen und -verschlüssen in der Angiografie – all das habe ich als PJ-lerin aus nächster Nähe beobachten können und z.T. auch bei den Interventionen assistieren dürfen.  

Das Radiologie-Tertial im Henriettenstift war für mich alles in allem eine gelungene, abwechslungsreiche Mischung aus diagnostischer und klinischer Arbeit am Patienten und nebenbei eine gute Vorbereitung für das Examen. Nicht zuletzt die freundliche Arbeitsatmosphäre und das nette Team haben mich am Ende so überzeugt,  dass ich mich als Weiterbildungsassistentin in dieser Abteilung beworben habe.  

Gerne stehe ich für jegliche Fragen rund um das PJ in der Radiologie zur Verfügung! 

Dr. med. Nicola Westphal

(erreichbar über Sekretariat Radiologie 0511 289-2262)

 
zu unseren Spendenprojekten