Nebenschilddrüsenchirurgie

Diese erfolgt wie die Schilddrüsenchirurgie unter Verwendung der Lupenbrille, des Neuromonitoring und des Ultracisionsgerätes, sowie einer intraoperativen Erfolgskontrolle durch die intraoperative Bestimmung des Parathormonwertes (PTH-Test). Auch hier ist die Einführung minimal-invasiver Operationsverfahren für 2004 vorgesehen. Gleichermaßen wie in der Schilddrüsenchirurgie ist jedoch die Möglichkeit eines minimal-invasiven Vorgehens vom jeweiligen Einzelfall und u.a. anatomischen Gegebenheiten abhängig.

Lymphknotenentfernungen zervikal, inguinal:

Hier erfolgt eine Exzision zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken, falls nötig unter präoperativer Markierung durch Farbstoffe unter sonographischer Kontrolle.

zurück

 
zu unseren Spendenprojekten