Schilddrüsenchirurgie

Bei einer Vielzahl an Schilddrüsenveränderungen besteht die Therapie in der Resektion des betroffenen Gewebes.

Diese erfolgt im DIAKOVERE Henriettenstift seit 1999 unter intraoperativer Kontrolle der Nervenfunktion des besonders gefährdeten Stimmbandnerven durch das intraoperative Neuromonitoring. Zusätzlich zur Anwendung kommende Hilfsmittel sind die Lupenbrille und das Ultraschalldissektionsgerät. Pro Jahr werden etwa 650 Schilddrüseneingriffe durchgeführt. Minimal-invasive (endoskopische) Resektionsverfahren werden ab 2004 eingesetzt, können aber aufgrund der Methode nur bei einer geringen Anzahl von Schilddrüsenerkrankungen tatsächlich eingesetzt werden und sind eine Einzelfallentscheidung.

 

zurück

 
zu unseren Spendenprojekten