Der OP-Tag

Am Operationstag finden Sie sich Frühmorgens um 06:30 Uhr auf Station ein. Sie müssen bitte nüchtern sein, das heißt, dass Sie nichts gegessen oder getrunken haben. Falls Sie Medikamente nehmen besprechen Sie bitte am vorstationären Tag, ob Sie diese am Operationstag auch nehmen können.

Präoperativ werden Sie von uns im Rahmen der Visite eine Markierung an der betroffenen Seite erhalten.

Die Operation findet in lokaler Betäubung statt. Bei Bedarf ist es auch möglich Ihnen ein Medikament zu geben, dass sie leicht schlafen lässt. Allerdings müssen Sie nach der Operation dann länger auf Station bleiben.

Bislang wurden alle Patienten während der Operation geröntgt um eine Lagekontrolle des Portkatheters durchzuführen. Wir implantieren in unserer Klinik jedoch neuere Portsysteme, die mittels EKG kontrolliert werden. Nur noch in einzelnen Fällen ist eine Röntgenaufnahme erforderlich, so dass Ihre Strahlenblastung sinkt!

Nach der Operation werden Sie direkt wieder in Ihr Zimmer auf Station gebracht und Sie können aufstehen und normal essen und trinken. Je nach Implantationsart (Eröffnung der Vene unter Sicht oder Punktion) müssen Sie unter Umständen noch einmal geröntgt werden. In jedem Fall erfolgt eine postoperative kurze Visite, nach der Sie dann entlassen werden. Sie erhalten von uns einen Portpass, den Sie bitte immer bei sich tragen, sowie den Entlassungsbrief für Ihren Hausarzt oder Onkologen.

zurück zu "Für Patienten"

 
zu unseren Spendenprojekten