OP- / und Anästhesiepflege

Die etwas andere "Pflege" 

Der Aufenthalt des / der Patienten/-in im Operationssaal ist etwas Besonderes.

Von diesem Bereich im Krankenhaus haben Sie vermutlich, trotz vieler Sendungen im TV, noch nicht so viel gehört und gesehen. Daher möchten wir Sie auch hierüber kurz informieren.

Die Aufgabe der Pflege im OP ist es, den Patienten während der gesamten Zeit im OP in Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Personal fürsorglich zu betreuen und zu überwachen, damit ein gutes Gesamtergebnis der Operation für den Patienten erzielt wird.

Die Anästhesie-Pflege

Die Pflegeperson der Anästhesie ist Ihre erste Kontaktperson aus dem OP. Sie begrüßt Sie namentlich und ist Ihnen bei der "Einschleusung", das heißt bei Ihren Ankunft im OP-Bereich behilflich. Sie hilft Ihnen, sich auf die OP-Liege zu betten und deckt Sie mit einem vorgewärmten Frotteehandtuch zu.

Die Anästhesieschwester / der Anästhesiepfleger ist Ihre Ansprechperson und wird Sie darin unterstützen, auch die letzten Ängste abzubauen. Sie / er prüft die Vollständigkeit der erforderlichen Papiere und bringt Sie dann zur "Einleitung", dem Ort, an dem Sie für die Narkose und die Operation vorbereitet werden. In Zusammenarbeit mit dem Narkosearzt begleitet und überwacht Sie das Anästhesiepflegepersonal während der gesamten Operation.

Nach Ablauf der Operation und nachdem Sie ein erstes Mal aus der Narkose aufgewacht sind, übergibt Sie die Pflegekraft der Anästhesie an das Pflegepersonal der Intensiven Überwachungseinheit (z.B. nach Operationen an der Wirbelsäule oder bei Wechseln von Hüftprothesen) oder an einen Kollegen / eine Kollegin aus dem Aufwachraum (bei kleineren Eingriffen wie z.B. Kniespiegelung oder Zehenoperation).

Im Aufwachraum werden Sie weiterhin überwacht und haben Zeit, zu sich zu kommen. Eltern und Angehörige unserer kleinen Patienten sind hier willkommen und können sich ebenfalls jederzeit mit Fragen an die Pflegekraft wenden.

Unser besonderes Augenmerk liegt in dieser Phase auch darauf, dass der Patient / die Patientin möglichst schmerzfrei aufwachen kann. Auf alle Fälle sind Sie in den Händen dieser Spezialisten gut aufgehoben. Und wenn alles routinemäßig gut klappt, werden Sie zügig wieder auf Ihr Zimmer zurückverlegt.

"Überwachen und Schlafen" ist mehr als Routine. Es ist bereichernd mit einem engagierten Team auch schwerwiegende gesundheitliche Probleme für unsere Patienten im Schlaf zu lösen!
Thomas Obermeier, Anästhesiepfleger bei DIAKOVERE

 

Die OP-Pflege

Die OP-Abteilung ist eines der Herzstücke unserer Krankenhäuser. Im OP der Diakovere Krankenhäuser arbeiten viele Berufsgruppen eng zusammen, um Sie, unsere Patienten, so gut wie möglich und nach  aktuellem Stand der Technik zu behandeln.

Eine der beteiligten Berufsgruppen ist das OP-Pflegepersonal. OP-Schwestern- und "Pfleger" gibt es seit der Zeit der ersten Chirurgen. Der zunehmende und sich ständig wandelnde medizinische Fortschritt, der unter anderem zu neuen Operationsverfahren und Techniken geführt hat, machen eine ständige Qualifizierung der im OP Tätigen erforderlich. Pflege ist ein großer Bestandteil der OP-Tätigkeiten und hat sich durch eine eigene Fachausbildung für Pflegepersonal immer mehr professionalisiert. Seit einigen Jahren gibt es zudem das neue Berufsbild der Operationstechnischen Assistenten (OTA), die auch in der Diakovere ausgebildet werden.

Höchste Qualität und Sicherheit im OP fördern wir durch eine ständige Fort- und Weiterbildung jedes Mitarbeiters / jeder Mitarbeiterin. Wir OP-Pflegekräfte sind für einen reibungslosen OP-Ablauf zuständig. Vor allem aber sind wir Ihr "Sprachrohr" in den Zeiten, in denen Sie als Patient dies nicht selbst sein können. Außerdem achten wir auf Ihren Schutz und Ihr Wohlbefinden und gehen dem Chirurgen zur Hand.

Den erste Kontakt zu uns werden Sie in der OP-Schleuse aufnehmen, wo wir Sie gemeinsam mit dem Anästhesie-Pflegepersonal begrüßen. Bis zu diesem Zeitpunkt sind allerdings schon viele Dinge im OP geschehen, die zur Vorbereitung nötig sind. So sorgen wir unter anderem für die Vorbereitungen in den OP-Sälen und das für die Behandlung notwendige Instrumentarium. Während Sie, der / die Patient/-in vom Anästhesisten narkotisiert werden, bereiten wir, das OP-Pflegepersonal, die Lagerung vor, richten die Instrumente für die Operation und unterstützen den Operateur bei der Desinfektion des OP- Gebietes. Dann kann die Operation beginnen.

Während der Operation instrumentiert eine OP-Pflegekraft, d.h. sie reicht dem Operateur die benötigten Instrumente an. Eine zweite Pflegekraft, der "Springer", unterstützt den Kollegen / die Kollegin am OP-Tisch, bedient technische Geräte

wie die Röntgen- und Navigationsgeräte und dokumentiert die Operation. Und er / sie achtet darauf, dass Sie den notwendigen Schutz erhalten. Nach jeder Operation wird die Vollständigkeit der Instrumente und Verbandsmaterialien vom OP-Pflegepersonal kontrolliert und dokumentiert.

Wie Sie sehen, ist zu jeder Zeit Ihres Aufenthaltes im OP ein ganzes Team von Ärzten und vor allem von Pflegekräften für Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden zuständig.

 

Die OP-Koordination

In den OP Abteilungen und den angegliederten Eingriffsräumen in unseren Krankenhäusern werden jährlich tausende Eingriffe geplant und durchgeführt.

Das erfordert ein ausgezeichnetes Zusammenspiel der verschiedenen Berufsgruppen im OP, dem Pflegepersonal, den Anästhesisten, den Orthopäden, den Technikern, dem Reinigungspersonal, der Intensivstation und vielen

anderen mehr. Außerdem ist eine effiziente OP-Planung und -Organisation notwendig, um die Abläufe auch auf Ihre, d.h. des Patienten/ der Patientin Bedürfnisse abzustimmen.

Damit dies in unseren Krankenhäusern gewährleistet werden kann, wurde eine OP-Satzung verabschiedet und ein OP-Koordinator bzw. eine OP-Koordinatorin eingesetzt. Die OP-Koordinatorin managt den Routinebetrieb, regelt das Verhalten bei Notfällen und unvorhergesehenen Ereignissen. Sie plant kurzfristig für den nächsten Tag und längerfristig mit den dafür verantwortlichen Personen der Departments die Operationen.

 

Sicher und verlässlich – nicht nur während der OP

Die Pflegefachkraft begrüßt Sie zu Beginn im Ankunftsbereich des OPs. Sie wird sich nach Ihrem Namen erkundigen und Ihnen bei der Lagerung in eine angenehme Position behilflich sein. Im Anschluss erhalten Sie eine warme Decke. Sollten Sie noch Fragen bezüglich der Vorgehensweise haben, werden diese von der für Sie zuständigen Fachkraft beantwortet.

Unser Ziel ist, eine möglichst angstfreie und sichere Umgebung für Sie zu schaffen. Zu Ihrer und unserer Sicherheit werden Ihre Unterlagen auf Vollständigkeit und Richtigkeit hin überprüft. Erst hiernach werden Sie in den Narkose-Vorbereitungsraum gebracht. Dort werden Sie die ganze Zeit über von einem Narkose-Facharzt und von Anästhesiefachkräften betreut. Beide sorgen dafür, dass Sie tief und fest schlafen, kümmern sich aber auch um eine regelrechte Funktion Ihrer wichtigsten Organe.

Am Ende der OP werden Sie von „Ihrer“ Pflegekraft in den Aufwachraum gebracht, wo Sie schon von einer weiteren Anästhesiefachkraft erwartet werden. Im Aufwachraum können Sie dann in aller Ruhe erst einmal wach werden und zu sich kommen. Sollten Sie Schmerzen haben, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die dort Arbeitenden anzusprechen, die daraufhin schmerzlindernde Maßnahmen ergreifen werden.

Wenn Sie sich ausgeschlafen haben und es Ihnen den Umständen entsprechend gut geht, werden Sie wieder zurück auf Ihre Station gebracht.

 

An welchen Standorten Operieren wir?

Zentraler OP– Humboldstraße 5, 30169 Hannover

OP-Säle: 8
Aufwachraum: 1
Abteilungen:

  • Unfallchirurgie,
  • Allgemein - u. Visceralcirurgie,
  • Neurochirurgie,
  • Urologie,
  • Gynäkologie und
  • Hals – Nasen – Ohren – Chirurgie 

dezentraler OP – Marienstraße 37, 30171 Hannover

OP-Säle: 3
Aufwachraum: 1
Abteilungen:

  • Unfallchirurgie ( septische und Fußchirurgie)
  • Hand – und Plastische Chirurgie und Augenchirurgie.

Zentraler OP– Marienstraße 72 – 90, 30171 Hannover

OP-Säle: 6
Aufwachraum: 1
Abteilungen:

  • Unfallchirurgie ( Endoprothetik u. Alterstraumatologie ),
  • Allgemein - u. Visceralchirurgie,
  • Gefäßchirurgie und Mund – Kiefer – Gesichtschirurgie

dezentraler OP – Schwemannstraße 17, 30559 Hannover

OP-Säle: 2
Aufwachraum: 1
Abteilungen:

  • Gynäkologie,
  • Geburtshilfe
  • ambulanten Operationszentrum der Abteilungen Unfallchirurgie, Allgemein – und Visceralchirurgie, Gefäßchirurchirurgie und Gynäkologie
 
zu unseren Spendenprojekten