In Henriettes Salon: Ererbtes Trauma – übernommene Schuld

Die Auswirkungen verheimlichter Familiengeschichten auf die Nachkommen

Kategorie:
Datum/Uhrzeit: 14.02.2018 | 19:00 Uhr
Veranstalter: DIAKOVERE Henriettenstift
Ort: Emmy-Danckwerts-Raum des Henriettenstifts, Eingang Mutterhauskirche, Marienstraße 72 – 90, (Ecke Sonnenweg), 30171 Hannover
Leitung: Prof. Dr. Angela Moré ( Leibniz Universität und Hochschule Hannover)

Mehr als wir ahnen, ist unser Leben bestimmt von dem, was unsere Vorfahren erlebt haben. Mehr, als wir meinen, sind wir beeinflusst von den Erlebnissen und Taten unserer Eltern und Großeltern. Was bedeutet das für uns heute? Wie und wo genau bekommen wir diese Einflüsse zu spüren? Dieser Frage gehen wir gemeinsam mit Professor Angela Moré auf den Grund.

Der psychoanalytische Begriff der Übertragung bezeichnet nicht nur ein unbewusstes Geschehen zwischen Therapeut/in und Klient/in im therapeutischen Prozess,

Der Begriff der „Übertragung“ spielt eine wichtige Rolle in menschlichen Beziehungen und ist ein generell begleitendes und prägendes Phänomen. Die Übertragung beeinflusst entscheidend die Beziehungen zwischen den Generationen im positiven wie negativen Sinn. Der Psychoanalytiker Sigmund Freud bezeichnete diesen Vorgang als „Gefühlserbschaft“. Damit stellt sich die Frage, was Generationen voneinander unterscheidet und was sie verbindet. Was wird den Nachfahren bewusst oder auch unbewusst weitergegeben?

Es werden zunächst die Mechanismen der unbewussten Übermittlung von Erfahrungen zwischen Eltern und Kindern beschrieben. Ferner geht es auch um die Auswirkungen, die die ungewollte Weitergabe von (extremen) Traumatisierungen auf die Nachkommen von Opfern oder aber von Schuldverstrickungen auf die Nachkommen von Tätern haben

 

Über Henriettes Salon

Unsere neue Veranstaltungsreihe „Henriettes Salon“ widmet sich mit Vorträgen, Lesungen, Gesprächen und Diskussionen den vielfältigsten Themen. Etwa viermal im Jahr stehen bei uns historische und zeitgenössische Fragen sowie kulturelle und gesellschaftliche Aspekte auf dem Programm.

Werfen Sie in „Henriettes Salon“ einen Blick über den Tellerrand hinaus, treffen Sie interessante Gäste und genießen Sie kluge Unterhaltung.

Der Eintritt zu unseren Veranstaltungen ist kostenlos.

Wir freuen uns über eine Spende am Ausgang, die wir in Projekte zugunsten der Patienten im Henriettenstift investieren. Eines unserer ersten Projekte ist die Förderung von Klinikclowns für die Geriatrie im Zentrum für Medizin im Alter.

 

Kontakt

Unternehmenskultur
Christel Suppa und Larissa Domeier
Unternehmenskultur@diakovere.de
Telefon 0511 129-2583/-2829

Zurück zur Übersicht

 
zu unseren Spendenprojekten