Kinder- und Neuroorthopädie im Annastift

Die Kinder- und Neuroorthopädie im Annastift

Die Versorgung von geistig- und körperbehinderten Kindern und Jugendlichen hat lange Tradition. Die Gründung des Annastiftes, zunächst als „Krüppelheim“ bezeichnet, im Jahre 1897 durch Anna Freifrau von Borries (1854 – 1951) galt der Versorgung und Ausbildung körperbehinderter Kinder. Diese Tradition wurde durchgehend gepflegt und erweitert, so dass heute das Department für Kinder- und Neuroorthopädie eine der größten Abteilungen dieser Art im norddeutschen Raum darstellt.

Wir decken ein breites Spektrum nahezu sämtlicher kinderorthopädischen und neuroorthopädischen Erkrankungen ab und betreuen in bis zu acht Sprechstunden parallel rund 2.500 Patient*innen ambulant im Quartal und führen rund 800 Operationen pro Jahr durch.

Wir stehen in Kooperation mit norddeutschen SPZs (SPZ = Sozialpädiatrisches Zentrum) wie z.B. dem SPZ Hannover, ZEUS (Zentrum für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie) Wolfsburg, Kinderzentrum Bremen und dem Werner Otto Institut Hamburg und führen dort gemeinsam mit den dort behandelnden Neuropädiater*innen und Physiotherapeut*innen orthopädische Sprechstunden durch, um die Betreuung interdisziplinär und ganzheitlich zu gestalten.

Weiterhin halten wir in verschiedenen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen Sprechstunden ab, wie zum Beispiel in der Diakonie Himmelsthür, Heimstatt Röderhof, Wittekindshof Bad Oeynhausen, Barbaras Baby- und Kleinkinderhaus Laatzen und dem Kinder-Pflegeheim Mellendorf.

Natürlich kooperieren wir als orthopädische Klinik der MHH im Annastift auch mit der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover und führen gemeinsame Sprechstunden durch. Auch die Säuglingssonographie der Hüftgelenke von Neugeborenen mit besonderen Risiken (z.B. familiärer Prädisposition, Beckenendlage oder Mehrlingsgeburten) auf der Geburtenstation der Frauenklinik der Medizinischen Hochschule wird durch Fachärzt*innen unseres Departments durchgeführt.

Selbstverständlich stehen wir auch mit diversen Physiotherapiepraxen in Kontakt und stehen gerne für Rückfragen durch die ambulanten Therapeut*innen bereit, so dass auch eine heimatnahe physiotherapeutische Betreuung Ihres Kindes möglich ist.

Komm. Chefärztin

Komm. ChefärztinDr. med. Kerstin Radtke
Anmeldung Privatpatient*innen0511 5354-303
Anmeldung Kinderambulanz0511 5354-305
Telefax:0511 5354-675
E-Mail:kinder.dka@diakovere.de

 

zu allen Ansprechpartner*innen

zu unserem Leistungsspektrum Neuroorthopädie und allgemeine Kinderorthopädie


Aktuelles aus unserem Department

Wir nehmen Abschied von Dr. Dieter Herold

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Dr. Dieter Herold langjähriger Chefarzt des Departments für Kinderorthopädie und Neuroorthopä-die im DIAKOVERE Annastift, der orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), am späten Abend des 4. Oktobers 2023 nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend verstorben ist.

Herr Dr. Herold wurde am 3. Mai 1959 in Kiel geboren. Nach dem Abitur und dem Wehrdienst als Sanitäter studierte er von Oktober 1979 bis August 1984 an der Medizinischen Hochschule Hannover. Den zweiten Abschnitt der ärztlichen Prüfung legte er dort im August 1984 ab. Im praktischen Jahr war er am Kreiskrankenhaus in Uelzen, erstmals schon in der Orthopädie am Annastift und in der Chirurgie am Kreiskrankenhaus Neustadt am Rübenberge tätig.

Am 1. Juli 1987 begann er seine Tätigkeit als Assistenzarzt im Annastift. Dort wurde er sehr schnell als Stationsarzt eingesetzt. Ihm wurde rasch eine gute operativ-technische Begabung bescheinigt. Früh war auch die Orthopädie von Kindern ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Bereits am 25. Oktober 1990 wurde er zum kommissarischen Oberarzt ernannt. Seine Facharztprüfung als Arzt für Orthopädie legte er am 17. Juli 1991 ab. Im März 1992 erfolgte die Ernennung zum Oberarzt. Von Januar 2002 bis Dezember 2003 wurde Herr Dr. Herold als Abteilungsarzt zur Leitung eines Modellvorhabens einer Abteilung Kin-derorthopädie in der Klinik 1 eingesetzt. Seit August 2009 war er als Chefarzt für die Lei-tung des Kinderzentrums der orthopädischen Klinik der MHH im DIAKOVERE Annastift ver-antwortlich. Seine Arbeit war für ihn mehr Berufung als Beruf, er war ein Kinderorthopäde mit Begeisterung und ein echtes Annastift-Urgestein. Seine herausragenden chirurgischen Fähigkeiten gab er sehr gerne und geduldig an junge Ärzt*innen weiter.

Herr Dr. Herold wird fehlen. Er war beliebt bei seinen kleinen Patient*innen und deren Eltern. Seine Kolleg*innen erinnern sich gerne an seine ruhige und bescheidene Art und an sein geliebtes Hobby, das Segeln. Der gebürtige Kieler hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie. Sein plötzlicher Tod macht uns betroffen. Wir trauern um Herrn Dr. Herold und vertrauen ihn der Liebe Gottes an.

Stefan David Vorsitzender der Geschäftsführung
Pastorin Sabine Jung Theologische Geschäftsführerin
Dr. Christian Unzicker Medizinischer Geschäftsführer
Beate Hochhuth Vorsitzende Gemeinsame Mitarbeitervertretung

Oktober 2023


 

DFG-gefördertes Studienprojekt in der Kinderorthopädie

Fehlstellungen der Beinachse bei Kindern (z.B. X-Beine und O-Beine) gehen mit einer Fehlbelastung des Kniegelenks einher. Findet diese Fehlbelastung über einen längeren Zeitraum statt, ist ein vorzeitiger Gelenkknorpelverschließ im Erwachsenenalter nicht mehr abzuwenden. Im Ergebnis bildet sich verfrüht eine Kniegelenksarthrose aus. Um diese Spätkomplikationen zu vermeiden, nutzt ein im Annastift etabliertes Verfahren zur Wachstumslenkung das kindliche Knochenwachstum für eine effiziente Beinachskorrektur aus. Dabei wird das Wachstum der Beine an den sogenannten Epiphysen durch den Einsatz kleiner Knochenplättchen gehemmt (Epiphysiodese), so dass sich die Beinachsen wie von selbst korrigieren. Die Plättchen werden bei Ausgeradung der Beinachse wieder entfernt.

Für eine weitere Verfeinerung dieses  Verfahrens hat die Orthopädische Klinik im Jahr 2018 Forschungsgelder von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. Es soll in einem multizentrischen Projekt auch die dynamische Beinachsveränderung erforscht werden. Hier wird ein Teil der Kinder im Institut für Orthopädische Bewegungsdiagnostik (OrthoGO) während des Gehens genau analysiert. Die Daten werden dann in einem zweiten Schritt in ein 3D-Computermodell übertragen, um den exakten Zeitraum bestimmen zu können, wann die kleinen Knochenplättchen wieder entfernt werden müssen. Genauere Informationen zu diesem Projekt  erhalten Sie von uns oder auch über die Seiten der DFG.

 
zu unseren Spendenprojekten