Inklusiv und innovativ leben und wohnen

Veröffentlicht am:

Stefan David (Vorsitzender der DIAKOVERE-Geschäftsführung), Olaf Lies (Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz), Regine Kramarek (Bürgermeisterin, Bündnis 90/Die Grünen) und Pastor Uwe Mletzko (Theologischer Geschäftsführer und verantwortlich für den Bereich Alten-, Jugend-, Behindertenhilfe) (v.l.n.r.)

Im Stadtteil Mittelfeld wird bis zum Jahre 2022 mit dem neu gegründeten Vitalquartier An der Seelhorst ein modernes, nahezu barrierefreies Wohngebiet entstehen, mitten im Grünen und doch stadtnah. Es ist mit rund 380 Wohneinheiten auf einer 4,5 Hektar großen Fläche für etwa 1.000 Menschen ausgerichtet: Jung und Alt, Menschen mit und ohne Behinderung sowie Seniorinnen und Senioren mit und ohne Pflegebedarf – innovativ und inklusiv. In direkter Anbindung zu den Einrichtungen der DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen gGmbH wird damit eine neue Form eines Quartiers für ein generationenübergreifendes Zusammenleben geschaffen.

Heute fand das Richtfest für den ersten Bauabschnitt statt, in dem Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen entstehen. Als Ehrengast kam Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz: „Hier entsteht ein Wohnviertel, das echten Vorbildcharakter hat. Vor allem aber kann es Menschen jeden Alters und mit oder ohne Behinderungen landesweit Mut machen, ein möglichst selbstbestimmtes und eigenständiges Leben führen zu können“, so der Minister in seinem Grußwort.

Für DIAKOVERE werden insgesamt zwölf Wohneinheiten mit eigenem Balkon für Rollstuhl­fahrer, 21 WG-Wohneinheiten für Menschen mit Behinderung und 65 Wohneinheiten sowie zwei Wohngemeinschaften für Senioren errichtet. Dazu entstehen ein Pflegestützpunkt für ambulante Pflege- und Serviceleistungen, Angebote für die Tagespflege, Gewerbeeinheiten und eine inklusive Kindertagesstätte – ergänzt durch ein buntes Angebot an gemeinschaft­lichen Aktivitäten.

Anders als in einem gesichtslosen Neubauviertel am Rande einer Stadt, leben die Bewohne­rinnen und Bewohner hier mitten in einer städtischen Struktur und genießen trotzdem viel Grün und Freizeitmöglichkeiten vor der Tür. Der Seelhorster Stadtwald und die Parkanlagen rund um die Weidenkirche haben einen hohen Erholungswert. Einkaufsmöglichkeiten, Sport- und Freizeitangebote sowie Schulen existieren in unmittelbarer, fußläufiger Nähe.

DIAKOVERE bietet außerdem nach individuellem Wunsch Versorgungsleistungen an, dazu gehören auch Handwerker-, Boten- und Urlaubsdienste, der Hausnotruf, sowie Angebote zur Reinigung oder Essensservice. „DIAKOVERE bietet demnächst ein rundum schönes Zuhause für ein Leben in der eigenen Häuslichkeit mit individuellem Assistenz- und Pflegeleistungen und ein generationsübergreifendes Miteinander. Menschen mit und ohne Behinderungen, junge und alte Menschen wohnen miteinander in einem Quartier. Damit bauen wir Barrieren ab, in den Köpfen und in den Herzen. Und dies alles wird für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner finanzierbar sein, denn wir möchten unsere Wohnangebote allen anbieten können“, erläutert Pastor Uwe Mletzko, Theologischer Geschäftsführerder  DIAKOVERE gGmbH und zuständig im Konzern für die Bereiche Behindertenhilfe, Altenhilfe, Jugendhilfe und ambulante Pflege.

Stefan David, Vorsitzender der Geschäftsführung von DIAKOVERE und verantwortlich für die Baumaßnahmen führt weiter aus: „DIAKOVERE investiert inklusive Infrastrukturmaßnahmen rund € 31,5 Mio. in das Bauprojekt. Das Vitalquartier ist damit Teil des Investitionsprogramms der DIAKOVERE in Hannover, das in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Euro übersteigt.‘“

DIAKOVERE bietet bereits in Misburg, am Heinrich-Böll-Weg und Am Thie auf dem Kronsberg barrierefreie Wohnungen für Menschen mit Behinderungen an. Auch an diesen Standorten werden individuelle Assistenz – und Pflegeleistungen angeboten. „Der Bedarf an solchen Wohnungen mit angegliederter Assistenz und Pflege wächst stetig, der Wunsch nach Eigenständigkeit erhöht die Lebensqualität, wissen wir aus den Gesprächen mit unseren Mietern“, sagt Pastor Uwe Mletzko.

 
zu unseren Spendenprojekten