TÜV bewertet DIAKOVERE Akutschmerzmanagement mit sehr gut

Veröffentlicht am: 16.02.2018 - 21:00 Uhr

Das interdisziplinäre Akutschmerzteam unterstützt den Patienten vor, während und nach der OP. Foto: Nico Herzog

Annastift, Friederikenstift, Henriettenstift arbeiten mit einem Standard / DIAKOVERE ist eine von nur drei zertifizierten Verbundkliniken des TÜV Rheinland

Für viele Menschen sind Krankenhausaufenthalt und Schmerz untrennbar miteinander verbunden – unabhängig von Krankheit, Verletzung oder Operation. Bis vor einigen Jahren spielte eine individuelle Schmerzbehandlung in der Regel keine große Rolle. Tablette schlucken - fertig. Inzwischen hat sich das Verhältnis von Ärzten zum Schmerz elementar gedreht. „Der Umgang mit Akutschmerz spielt bei der Behandlung unserer Patienten eine zentrale Rolle“, sagt Prof. André Gottschalk, Leiter des Zentrums für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin.

Um seinen Patienten in Annastift, Friederikenstift und Henriettenstift eine einheitliche Behandlung von prä- und postoperativem Schmerz zu gewährleisten, hat DIAKOVERE ein standardisiertes Akutschmerzmanagement entwickelt. Dies wurde in dieser Woche in einem Audit durch den TÜV-Rheinland mit sehr gut bewertet und nach einer nationalen Leitlinie zur „Behandlung von perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“ zertifiziert. „Ein schmerzfreies Krankenhaus wird es vermutlich nicht geben“, sagt Dr. Nicolas Jakobs, Leitender Arzt der DIAKOVERE Schmerzmedizin. „Aber die Zertifizierung zeigt, dass die Patienten in unseren Häusern mit einer sehr gut organisierten Schmerztherapie konfrontiert werden und so eine schnellere und komfortablere Gesundung möglich ist.“

In den DIAKOVERE Krankenhäusern wird seit mehr als zehn Jahren – unabhängig voneinander – mit Akutschmerzdiensten gearbeitet. Jetzt werden die Patienten in den drei Häusern nach einem einheitlichen qualitativ hochwertigem Standard behandelt.

 
zu unseren Spendenprojekten